| 00.00 Uhr

Kr Wie Krefeld
Botschaft der Freiheit

Krefeld. Krefelds erstes Minarett hat neben aller religiösen auch eine politische Bedeutung. Auf diesem Feld ist es zuallererst ein Zeichen der Freiheit. Muslime dürfen in einer aufgeklärten, toleranten Gesellschaft ihre Religion ausleben - gleichberechtigt neben anderen Religionen, was ja auch bedeutet: den gleichen Schranken wie alle anderen Religionen und Weltanschauungen unterliegend, denn alle leben unter den Bedingungen der Toleranz, also unter dem Zwang, andere neben sich dulden zu müssen.

Immer wieder wird in diesem Zusammenhang durchaus bitter betont, dass es diese Freiheit in der Türkei nicht gibt. Natürlich darf die Freiheit, die hierzulande herrscht, nicht abhängig gemacht werden von den Zuständen in anderen Ländern. Unsere Freiheit bleibt unsere Freiheit, egal wie unfrei andere leben müssen. Es bleibt aber leises Befremden darüber, dass muslimische Gemeinden in Deutschland die Segnungen einer freien Gesellschaft genießen und zugleich über die Religionsbehörde DITIB in ihrem religiösen Leben stark von einem Staat gelenkt sind, der unduldsam und intolerant gegenüber nicht-muslimischen Religionen ist.

Wer gestern bei der Einweihungsfeier in der Yunus-Emre-Gemeinde war, der hat gespürt, dass das Bekenntnis der Gemeinde zur Demokratie und die freundschaftlichen Bande in die Stadt hinein echt waren. Es waren die kleinen Gesten der Wärme, die die Feier prägten: Oberbürgermeister Frank Meyer brauchte zum Beispiel keinen Sprechzettel, um die türkischen Gastgeber namentlich anzusprechen. Die Rede von "Freunden" war kein hohles Wort, ebenso wenig wie der Dank von Mehmet Demir an Meyers Vorgänger Gregor Kathstede, der auch den Minarettbau gefördert hat.

Man muss auch nicht immer große Politik in ein Kammerspiel aus guter Nachbarschaft hineintrompeten und damit den Frieden stören, der in einem Raum wie Krefeld gewachsen ist. Aber man darf schon hoffen, dass über die hier lebenden Türken die Botschaften von Freiheit und Toleranz auch ihren Weg in die Türkei finden - leise, beharrlich, nachhaltig. Hier die Freiheit schätzen und in der Türkei Intoleranz still hinnehmen, geht eigentlich nicht. Jens Voss

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kr Wie Krefeld: Botschaft der Freiheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.