| 09.33 Uhr

Krefeld
"Budenzauber" mit Theater und Currywurst

Krefeld. Den Blick auf Probleme wie Armut lenken und trotzdem nicht abschrecken: Das möchte das Theater hintenlinks mit einer "prekären Theater-Revue", die das Publikum zum Lachen und zum Weinen bringen soll. "Budenzauber" hat am Freitagabend Premiere. Von Julia Schleier

Anuschka und Peter Gutowski, Theaterleitung hintenlinks, hatten nach einem Imbissbuden-Besuch die Idee zu dem Stück, das sich an den Lebenssituationen der Leute orientiert, die an einer Bude essen. In "Budenzauber" begegnet der Zuschauer den Geschichten verschiedener Figuren, allesamt künstlerisch verfremdet durch die Verkleidung als Clowns. "Wir wollen nicht in Klischees abrutschen", sagt Peter Gutowski. Dargestellt werden die Figuren - ein Nachbar im Morgenmantel, eine "Latte-Macchiato-Mutter" und viele weitere - von Anuschka Gutowski. Musik von Schubert bis Grönemeyer, und literarische Texte sollen die Charaktere prägen. Ruslan Maximovski (als Musiker), Birgit Neschen (als Obdachlose) und Johannes Walterfang (als Budenbesitzer) vervollständigen das vierköpfige Ensemble.

Mit dem Bau des Bühnenbildes, einer dreckigen Imbissbude, die genau wie die Figuren ihre besten Jahre schon hinter sich hat, wurde im August begonnen. "Als Vorbild haben wir uns einige Bücher über Buden gekauft, fairerweise muss man aber sagen, dass uns eine so schmutzige Bude wie unsere hier noch nie untergekommen ist", sagt Anuschka Gutowski.

Passend zum Thema möchten die Gutowskis den Zuschauern auch geschmacklich etwas bieten: Das Curry Cult Mobil aus Hüls wird nach den Vorstellungen für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. "Auch die Geschmacksnerven müssen berührt werden", findet Regisseur Gutowski. "Das Essen nach der Vorstellung lädt zum Bequatschen des Stückes ein."

Premiere ist Freitag, 4. November, 19.30 Uhr, Ritterstraße 187, Karten: 02151 27318.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: "Budenzauber" mit Theater und Currywurst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.