| 00.00 Uhr

Krefeld
Krefeld - gespalten in zwei Wahlkreise

Das sind die Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Neuss/Krefeld
Das sind die Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Neuss/Krefeld FOTO: dpa, fis vge fux
Krefeld. Krefeld ist gespalten. Gespalten in die Kreise 110 und 114. Hinter den Ziffern verbergen sich die Bezeichnungen für die Wahlkreise Krefeld I/ Neuss II (Krefeld, Meerbusch, Kaarst, Korschenbroich und Jüchen) und Krefeld II/ Wesel II, zu dem neben dem Krefelder Norden noch Moers und Neukirchen-Vluyn zählen. Von Bärbel Kleinelsen

Wer also in Hüls wohnt, kann sein Kreuzchen bei einem Kandidaten des Wahlkreises 114 machen, Uerdinger wiederum stimmen für Politiker des Wahlkreises 110 ab.

Doch wo genau verläuft die Grenze innerhalb Krefelds? Ein Blick auf die Stadtkarte zeigt: Zum Wahlkreis 110 gehören die Stadtbezirke West, Süd, Fischeln, Oppum-Linn und eben Uerdingen. Die anderen Stadtbezirke hat sich der Wahlkreis 114 einverleibt, zu dem Nord, Hüls, Mitte und Ost zählen.

Das sind die Wahlkreise in NRW zur Bundestagswahl 2017

In jedem Wahlkreis steht bei den Kandidaten der großen Parteien eine Krefelderin zur Wahl. Nicole Specker ist neu auf der großen politischen Bühne und kämpft zum ersten Mal um den Einzug in den Bundestag. Sie tritt im Wahlkreis 110 für die SPD an. Kerstin Radomski dagegen hat bereits eine Periode als CDU-Bundestagsabgeordnete hinter sich und wirbt erneut um das Vertrauen der Wähler im Wahlkreis 114. Ebenfalls aus Krefeld kommen die Kandidaten Ulle Schauws (Die Grünen, Kreis 114), Otto Fricke (FDP, Kreis 110), Florian Philipp Ott (FDP, Kreis 114), Manfred Büddemann (Die Linke, Kreis 114), Richard Jörg Jansen (Die Partei, Kreis 114), Carsten Bullert (Die Partei, Kreis 110) und Heiko Grupp (MLPD, Kreis 110).

Krefelds zwei Wahlkreise unterscheiden sich in Größe und Bevölkerung. Während im Wahlkreis Krefeld I/ Neuss II in fünf Gemeinden insgesamt 269.400 Menschen auf einer Fläche von 302,6 Quadratkilometern leben, sind es im Wahlkreis Krefeld II/ Wesel II in nur zwei Gemeinden 241.800 Menschen, die sich ein relativ kleines Gebiet von nur 175,3 Quadratkilometern teilen. Die Bevölkerungsdichte ist damit im Wahlkreis 114 mit rechnerisch 1379,8 Einwohnern je Quadratkilometer weitaus höher als im Wahlkreis 110, in dem sich laut Statistik 890,2 Einwohner einen Quadratkilometer teilen.

Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte im Wahlkreis 110 betrug 2014 je Einwohner statistisch gesehen 22.513 Euro, im Wahlkreis 114 waren es nur 20.940 Euro je Einwohner. Die Arbeitslosenquote lag im Wahlkreis 110 zum Stichtag März 2017 bei 7,8 Prozent, im Wahlkreis 114 dagegen bei 8,7 Prozent. Höher ist auch die Zahl der Empfänger von Transferleistungen im Wahlkreis 114 mit 103,6 je 1000 Einwohner (Krefeld I/ Neuss II hat 97,6 je 1000 Einwohner). Auch bei der Schulbildung hat der Wahlkreis 110 knapp die Nase vorn. So schafften dort 2015 42,3 Prozent der Schüler die allgemeine und Fachhochschulreife im Gegensatz zu 39,2 Prozent im Wahlkreis 114.

Die Zahlen zeigen: Die Bevölkerung in den zwei Wahlkreisen hat mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen. Während es den Menschen im Wahlkreis Krefeld I/ Neuss II wirtschaftlich besser geht, haben die Bürger im Wahlkreis 114 mit einer höheren Arbeitslosigkeit und den daraus resultierenden Problemen zu kämpfen.

So wundert es nicht, dass SPD-Mann Siegmund Ehrmann im Wahlkreis Krefeld II/ Wesel II lange Zeit für seine Partei eine überaus sichere Bank war. CDU-Herausforderin Kerstin Radomski dagegen hatte es in den vergangenen Wahlen nicht leicht, sich gegen den altgedienten Politiker der Arbeiterpartei zu behaupten, machte es aber 2013 richtig spannend und rückte bis auf 1743 Stimmen an Ehrmann heran. Diesmal muss sich die Krefelder Lehrerin mit einer Frau messen. Für die SPD geht Elke Buttkereit aus Neukirchen-Vluyn ins Rennen. Radomski gilt nun als Favoritin. Ein alter Hase und eine Newcomerin stehen auch im Wahlkreis 110 zur Wahl. Für die CDU tritt erneut Ansgar Heveling an, der bei der Wahl 2013 mit 49,1 Prozent deutlich vor SPD-Herausforderer Benedikt Winzen aus Krefeld lag. Bei der kommenden Wahl wird schon wieder eine Krefelderin gegen den Korschenbroicher CDU-Mann antreten. Nicole Specker wird für die SPD versuchen, Heveling seine Führungsposition streitig zu machen. Damit hat sich die Krefelder Betriebsrätin viel vorgenommen.

Es wird also spannend in den zwei Wahlkreisen. Und Krefeld ist beide Male mittendrin.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundestagswahl 2017 in Krefeld - gespalten in zwei Wahlkreise


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.