| 00.00 Uhr

Krefeld
Burgfest mit Einlasskontrollen

Krefeld: Burgfest mit Einlasskontrollen
Zum 41. Mal gab es beim Hülser Burgfest viele Angebote für Kinder, einen gut bestückten Trödelmarkt und abends richtig rockige Klänge. Diesmal allerdings musste der Einlass wegen der Brücke kontrolliert werden. FOTO: Thomas Lammertz
Krefeld. Rund 1000 Besucher kamen am Samstag zum 41. Fest mit Trödelmarkt rund um die Hülser Burg. Von Linda Schumilas

Zum 41. Mal feierten die Hülser am Samstag ihr beliebtes Fest rund um die alte Hülser Burg. Für die Veranstalter wurde es allerdings bis kurz zuvor eine echte Zitterpartie. "Wir haben erst am Freitag die Genehmigung für das Fest bekommen", sagt Alexander Keyserlingk, 1. Vorsitzender des Hülser SV. "Zwar hatten wir mehrere mündliche Zusagen, das schriftliche Einverständnis vom Bauamt kam aber erst auf den letzten Drücker."

Grund für die späte Genehmigung war die Holzbrücke zwischen dem Hof der Grundschule und dem Burggelände, die der einzige Fluchtweg ist. Das Einverständnis für dessen alleinige Nutzung bekamen die Verantwortlichen des HSV bereits im April. Es fehlte nur noch das Ergebnis einer Begutachtung der Brücke. "Es gab die Auflage, dass die Besucher nicht auf der Brücke stehenbleiben dürfen, deshalb haben wir einen Sicherheitsdienst davor abgestellt", sagt Keyserlingk.

Am Abend sorgten Einlasskontrollen dafür, dass sich nur maximal 400 Leute auf dem Gelände befinden. "Es wäre ein großer Verlust für Hüls gewesen, wenn das Fest nicht zustande gekommen wäre", sagt Bärbel in't Zandt und zeigt sich erleichtert. "Es reicht, wenn einer auf den anderen aufpasst." Sie verkauft mit ihren beiden Kindern regelmäßig auf dem Trödelmarkt im Burgpark Kleidung und Kinderspielzeug. "Wir sind wirklich oft hier, und den Kindern gefällt es richtig gut."

Für die bis zu 1000 Besucher bot sich ein abwechslungsreiches Programm. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Kinder. Auf dem Kindertrödelmarkt im Burgpark gab es ausrangiertes Spielzeug, Bücher und Kleidung.

Für Spaß bei den Kleinen sorgte das traditionelle Ponyreiten und Entenangeln. Ebenso beliebt war eine Olympiade im neu eröffneten Bewegungsparcours. "Meinen Kindern gefällt es sehr gut hier und ich treffe jedes Jahr Freunde und Bekannte wieder", sagt Rada Winter, für die der Besuch des Festes mit ihren beiden Kindern Melina und Luca zur Tradition geworden ist. "Als Hülserin muss man einfach hier hin."

Für Aufmerksamkeit sorgte auch das Eishockey-Torwandschießen mit Kevin Orendorz und Mike Schmitz von den Krefelder Pinguinen. Als Hauptpreis gab es eine Jugenddauerkarte für die Heimspiele der Pinguine zu gewinnen. Ab 19 Uhr ging dann das Programm für die Erwachsenen los. Auf dem Gelände der Grundschule gab es Köstlichkeiten vom Grill. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Hülser Nachwuchsband "The Atmosphere", anschließend rockte "Groove Company" das Burggelände. Und spätestens jetzt hatten die Feiernden die Zitterpartie wegen der Genehmigung für die Holzbrücke endgültig vergessen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Burgfest mit Einlasskontrollen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.