| 00.00 Uhr

Krefeld
CDU fordert Mediator im Streit um Fischelner Haltestelle

Krefeld. Im Streit um die neue Haltestelle in Fischeln hat sich die CDU-Ratsfraktion eingeschaltet. In einem Antrag für den Planungsausschuss des Rates fordert sie, dass Oberbürgermeister Frank Meyer (SPD) einen Mediator beauftragt, der ein Vermittlungsverfahren zwischen Vertretern aus Rat, Verwaltung, SWK Mobil, Bezirksvertretung, Bürgerverein und Werbering Fischeln durchführt.

Hintergrund: Die Haltestelle auf der Kölner Straße soll in der von den Fachleuten favorisierten Form kommen. Damit soll die Haltestelle stadteinwärts vor dem Rewe-Markt und stadtauswärts vor dem Fischelner Rathaus angelegt werden. Den Beschluss dazu haben im Planungsausschuss des Rates SPD, Grüne und "Die Partei" gefasst. Bezirksvertretung und Werbering in Fischeln lehnen diese Lösung aber ab. Die in Fischeln bevorzugte Variante sieht eine barrierefreie Haltestelle in Höhe der Sparkasse vor.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Fischeln, Benedikt Lichtenberg, bezeichnete es als einen "Skandal", wie die Verwaltung mit den Wünschen der Fischelner umgehe. Er erwarte ein Machtwort Meyers.

(vo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: CDU fordert Mediator im Streit um Fischelner Haltestelle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.