| 00.00 Uhr

Krefeld
Chinesen wollen in Krefeld auch Spielzeug verkaufen

Krefeld. Erster ausländischer Besuch für Frank Meyer als neuer Oberbürgermeister von Krefeld: Im Krefelder Rathaus hat er eine Delegation mit Wirtschaftsvertretern aus dem chinesischen Yiwu begrüßt - angeführt vom Oberbürgermeister der Millionenstadt, Tao Xiong, und dem Investor des in Krefeld geplanten "China Trade & Culture Center", Hongwen Lou. Das chinesische Unternehmen Hi Way Pioneer wird auf dem Gelände des ehemaligen Praktiker-Baumarktes an der Hafelsstraße in Oppum ein Großhandelszentrum errichten.

In dem Handelszentrum sollen bis zu 200 Kleinunternehmen angesiedelt werden, auch ein Hotel und ein Großrestaurant für 600 Personen sind geplant. Wie gestern außerdem bekannt wurde, sollen auch Spielsachen, Kleidung und Küchengeräte sowie Elektroartikel aus China verkauft werden. Eröffnen möchte das China Trade & Culture Center im April/Mai 2016. Rund 6000 Quadratmeter Gesamtfläche sind vorgesehen.

Das Vorhaben hatten Stadt Krefeld und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Anfang Oktober auf der Immobilien- und Investorenmesse Expo Real in München vorgestellt. "Ich freue mich sehr, dass sich das Unternehmen für den Standort Krefeld entschieden hat und neben der wirtschaftlichen auch eine kulturelle Zusammenarbeit anstrebt", erklärte Frank Meyer. Er sagte die Unterstützung von Stadt und Wirtschaftsförderung bei der Umsetzung des Großprojektes zu. WFG-Geschäftsführer Eckart Preen bezeichnete die Investition als großen Ansiedlungserfolg und eines der wichtigsten aktuellen Projekte für Krefeld.

(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Chinesen wollen in Krefeld auch Spielzeug verkaufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.