| 14.58 Uhr

Krefeld
Comic und Pop-Art

Krefeld. Morgen gibt es den 2. Teil des A-Gangs. Zum 30. Mal öffnen zehn Krefelder Künstler ihre Ateliers, präsentieren sich, ihre Arbeiten und Gäste. In einer kleinen Serie haben wir die Gastgeber vorgestellt. In der letzten Folge geht es um Maler und Keramikerinnen. Von Hans Dieter Peschken

Schriftenmaler hat er gelernt, sein Haupteinkommen verdient er als Grafiker und Webdesigner. Intensiv begonnen hat "Frät" (50) – dass er Alfred Smeets heißt, ist längst kein Geheimnis mehr – mit der Malerei vor 15 Jahren. Seinem Künstlernamen gemäß nennt er seine Werke "Frät Comic Popart". Zu sehen sind sie morgen, wenn die Ateliers zum 30. A-Gang ihre Türen öffnen.

Comics liebte Frät schon immer und findet sie in Deutschland in ihrer Wertung unterschätzt. An die Popart und Comic-Zeichnungen angelehnt, malt er mit Acryl Bilder, die auf Fläche und Linie reduziert sind. "Reduzierungen finde ich spannend", sagt er. Die Farben sind leuchtend und bunt, die Motive oft banal aber witzig, wie die gestückelte Banane. Oder die Senftube und die vertikal auslaufenden Flaschen.

Frät malt aber auch Porträts, Kinder oder Hunde, oder die Zeche Zollverein. Zur Zeit arbeitet er in seinem Atelier in Hüls an der Krefelder Straße an "Fine Art Prints". Ursprünge hierfür sind Fotovorlagen von Krefelder Architekturen, die er am Computer bearbeitet und in mehreren Arbeitsschritten in kolorierte Zeichnungen umsetzt. Auf Leinwand werden die Ergebnisse dann im Format von 40 mal 150 gedruckt. Diese moderne Möglichkeit der Drucktechnik findet er den bewährten Techniken ebenbürtig.

Drei Motive mit Krefelder Bezügen gibt es: Das Haus Lange, aus dem ein Besucher hinausschaut statt in die Ausstellung, das Stadthaus mit einem parkenden Auto – hier bekam er einen Strafzettel wegen Falschparkens – und das Theater. Auf dem ist auch eine Figur zu sehen, weshalb das Bild den Titel "Der Intendant geht" trägt. Diese Motive soll es aber auch in kleineren Formaten geben, dann sind sie auf Papier gedruckt.

Zum A-Gang hat Frät auch eine Edition in 30er Auflage herausgegeben. Und wer bei ihm nichts findet, der kann ihm auch Aufträge erteilen. In seiner "factory by frät" produziert er das Auto-Bild nach Wunsch oder das Motiv für den T-Shirt-Druck.

Atelier Frät, Krefelder Straße 187 (Hüls).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Comic und Pop-Art


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.