| 19.57 Uhr

Krefeld
Darmkrebs-Experten am Telefon

Krefeld. Morgen, Dienstag, beantworten Spezialisten am RP-Telefon Fragen rund um Vorsorge und Operation. Früh erkannt sind Dick- und Mastdarmkrebs heilbar. Mehr als 70 000 Menschen erkranken jährlich neu an Darmtumoren. Von Petra Diederichs

Die Diagnose Krebs verändert das Leben, aber sie ist längst nicht immer ein Todesurteil. Gerade beim Darmkrebs gibt es gute Heilungschancen, wenn er früh erkannt wird. Doch zu wenige Menschen nutzen die Möglichkeit der Früherkennung durch Darmspiegelungen.

Der Monat März steht deshalb bundesweit im Zeichen von Darmkrebs, der zweithäufigsten Krebsart. Laut Krebsregister, das 2006 zuletzt erneuert wurde, gibt es jährlich 436 500 Menschen, die neu an einem Tumor erkranken. 37 250 Männer und 36 000 Frauen leiden an Dick- und Mastdarmkrebs. Alle Fragen rund um Darmprobleme, Untersuchungen, Operationen, Risikofaktoren beantworten drei Spezialisten am Dienstag von 16 bis 17.30 Uhr am RP-Telefon.

Professor Dr. Tobias Zekorn ist Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am St. Josefshospital Uerdingen. Er gehörte zu denen, die als erste Mini-Kameras einsetzten, die Patienten wie eine Tablette schlucken, damit sie auf der Fahrt durch den Verdauungstrakt Aufnahmen von der Darmwand macht. Doch auch mit der konservativen Darmspiegelung kennt er sich aus. Er beantwortet auch Fragen zu Risikofaktoren und Vorbeugung, zu ersten Anzeichen und unklaren Darmbeschwerden, Polypen und zur Notwendigkeit von Operationen.

Dr. Theodor Heuer ist Gastroenterologe und Onkologe – und Spezialist für Infektionskrankheiten, die einen Krebs verursachen können, wenn sie unbehandelt bleiben. Er kennt sich aus mit Endosonographie, eine spezielle Ultraschalluntersuchung, die es erlaubt, Tumore im oberen Magen-Darmtrakt genau zu klassifizieren.

Dr. Wilhelm-Ulrich Schmidt, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Josefshospital, übernimmt, wenn operiert werden muss. Seine Themen: Wann muss radikal operiert werden? Wie lässt sich ein künstlicher Darmausgang vermeiden? Wie lassen sich Metastasen von Dick- oder Mastdarmkarzinom in der Leber mit Wärmetherapie zerstören?

90 bis 95 aller Mast- und Dickdarm-Tumore werden operiert – auch bei Patienten, die 90 Jahre und älter sind.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Darmkrebs-Experten am Telefon


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.