| 00.00 Uhr

Krefeld
Deckeneinsturz: Halteklammern waren zu klein

Krefeld. Die städtische Bauverwaltung glaubt einen Grund gefunden zu haben, warum am vergangenen Wochenende im Gymnasium Fabritianum eine Unterdecke zu großen Teilen herabgestürzt ist. Im betroffenen Biologieraum habe die Überprüfung nach dem Schaden ergeben, dass beim Einbau der Unterdecke Mitte der 1970er-Jahre wohl nicht vorschriftsmäßige, sondern zu kleine Halteklammern für die Deckenplatten verwendet wurden. Ob dieser Mangel aber die letztendliche Ursache für den Schaden ist, lässt sich laut Stadt nicht abschließend feststellen. In der kommenden Woche kann zumindest das Untergeschoss des Neubaus wieder genutzt werden - dort befinden sich sechs Unterrichtsräume und zwei Fachräume. Dank der solidarischen und schnellen Hilfe anderer Schulen können Schüler des Gymnasiums Fabritianum seit gestern bereits Räume an der Von-Ketteler-Schule, Lübecker Weg, und am Berufskolleg Glockenspitz für den Unterricht der Oberstufe nutzen.

Die Stadt ist bei ihrer Entscheidung geblieben, vorsorglich am Fabritianum in allen Klassenräumen des Neubaus die Unterdecken komplett auszubauen und später zu erneuern - auch wenn in den übrigen Klassenzimmern des Neubaues nach dem bisherigen Kenntnisstand die richtigen Halteklammern eingebaut worden sind.

(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Deckeneinsturz: Halteklammern waren zu klein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.