| 00.00 Uhr

Krefeld
Der Gesundheitsbereich sucht Fachkräfte

Krefeld. In Krefeld sinkt die Arbeitslosenquote auf 10,3 Prozent. 1095 freie Stellen gibt es in der Region.

Stabil und aufnahmefähig zeigt sich der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Krefeld auch im November. Die Kräftenachfrage liegt mit 1095 neu zur Besetzung gemeldeten Arbeitsstellen weiter über dem Vorjahresniveau. Das lässt hof-fen, dass das Jahr 2016 dann im Dezember mit einer guten Bilanz auf dem Arbeitsmarkt abgeschlossen werden kann.

Aktuell sind 22.717 Menschen in Krefeld und dem Kreis Viersen ohne Arbeit. Damit verringerte sich ihre Zahl gegenüber dem Vormonat um 142 (minus 0,6 Prozent) und liegt weiter unter dem Vorjahresniveau (minus 304 oder minus 1,3 Prozent). In Betreuung der Agentur sind 6977 Menschen ohne Arbeit, das sind 216 weniger als im Vormonat, jedoch 431 mehr als im Vorjahr. Die Jobcenter betreuen in der Grundsicherung (SGB II) 15.740 Arbeitslose, 74 mehr als im Oktober dieses Jahres und 735 weniger als im Vorjahr.

Die Personengruppe der arbeitslosen Ausländer sank im Vergleich zum Vormonat (-84) auf jetzt 5781, im Vergleich zum Oktober 2015 stieg die Zahl um 1037 an. Hier verzeichnen die acht Asylzugangsländer mit hoher Bleiberechtswahrscheinlichkeit (Afghanistan, Erit-rea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und besonders Syrien) mit einem Zuwachs um 988 auf jetzt 1387 Personen den größten Anteil. Die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes zeigt sich auch im Stadtgebiet Krefeld - die Arbeitslosenquote sinkt erneut um 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und um 0,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr auf nunmehr 10,3 Prozent.

Die Nachfrage liegt mit 1095 neu zur Besetzung gemeldeten Arbeitsstellen weiter über dem Niveau des Vorjahres. Gute Chancen für qualifizierte Arbeitskräfte gibt es im Baugewerbe, in der Logistik und in den Verkaufsberufen. Auch das Gesund-heitswesen bietet gute Perspektiven. "In diesem Monat konnten wieder fast alle Personengruppen von der positiven Entwicklung profitieren", sagt Dirk Strangfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Krefeld. Lediglich bei den Menschen mit Behinderung stagniert die Entwicklung. Dies ist für ihn eine kleine Enttäuschung, aber auch eine besondere Herausforderung. "Gerade unter der Gruppe der arbeitslos gemeldeten Menschen mit Behinderung ist das Qualifikationsniveau hoch. Hier müssen wir noch Vorbehalte der Arbeitgeber abbauen."

(jon)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Der Gesundheitsbereich sucht Fachkräfte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.