| 16.16 Uhr

Krefeld
Der Lesesommer der Entdeckungen

Diese Autoren lesen beim Literarischen Sommer
Diese Autoren lesen beim Literarischen Sommer FOTO: René Zeidler
Krefeld. Im Juli startet der 17. Literarische Sommer. Das deutsch-niederländische Lesefestival ist diesmal stärker niederländisch-belgisch ausgerichtet als je zuvor - auch in Krefeld. Und hier gibt es wirklich noch Autoren zu entdecken. Von Petra Diederichs

Literarisches Neuland können die Krefelder in diesem Sommer entdecken: Beim 17. Literarischen Sommer treten hier drei Autorinnen und ein Autor auf, deren Namen bisher noch nicht zur Allgemeinbildung gehören: Bregje Hofstede, Ronja von Rönne, Saskia de Coster und Bov Bjerg. Diesmal ist der Anteil niederländischsprachiger Autoren deutlich erhöht: Die Niederlande und Flandern sind das Gastland der Frankfurter Buchmesse im Oktober. Darauf soll der Sommer einstimmen. Erstmals gibt es auch eine Exkursion nach Amsterdam.

In sieben deutschen und zwei niederländischen Städten stellen Schriftsteller vom 5. Juli bis 9. September ihre neuen Bücher vor. Die Facetten europäischer Entwicklung und Politik bilden diesmal den roten Leitfaden, der 30 Veranstaltungen verbindet. Die großen Namen gibt es natürlich auch: Guntram Vesper, der in diesem Jahr den Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen hat, eröffnet den Reigen am 5. Juli in Neuss. Für Thomas Kumpfmüller, Ilija Trojanow und Thomas Glavinic, die sich auf Bestsellerlisten finden, sowie J.J. Voskuil, dessen Serie "Das Büro" nach dem Tod des Autors auch in Deutschland Kultcharakter hat, muss das Krefelder Publikum reisen. Trojanow gastiert in Neuss und in Gladbach, Glavinic steht im Aachener Programm - und Teil II des "Büros" liest Theaterschauspieler Ronny Tomiska diesmal in Gladbach (19. August). Aber Reisen zur Literatur, das ist auch eine Idee, die den grenzüberschreitenden Literaturaustausch belebt. Das Quartett, das Anette Ostrowski vom Niederrheinischen Literaturhaus und Helga Krall von der Mediothek für Krefeld ausgewählt haben, hat den Reiz der Frische. Dafür steht Ronja von Rönne, Jahrgang 1992, erfolgreiche Bloggerin aus Berlin. Für ihren schnoddrigen, witzigen Stil wird sie von zahlreichen Fans gefeiert. Sie liest am 21. Juli in der Mediothek aus "Wir kommen" - ein radikaler Roman über eine junge Frau, die durch den Tod ihrer besten Freundin aus der Bahn geworfen wird.

Die Belgierin Saskia de Coster (39) war in ihrem Heimatland für mehrere Literaturpreise nominiert. 2008 sorgte ein Skandal grenzüberschreitend für Aufsehen: Sie gab zu, dass sie den Leserbrief im "Standaard" verfasste hatte, in dem vermeintlich der ehemalige Vorsitzende des Bauernverbandes Kritik an seinem Nachfolger übte wegen dessen Beitrag zur Fleischproduktion. Es sei ein Scherz gewesen, sagte de Coster. Der "Standaard" entließ sie als Kolumnistin. Mit "Wir und ich" lädt de Coster zu einer literarisch-musikalischen Performance über die Abgründe einer Familie ins Stadtwaldhaus.

Bov Bjerg stellt in "Auerhaus" eine Schulfreunde-WG auf dem Land in den 80er Jahren vor. Am 14. Juli liest er in der Fabrik Heeder. Bregje Hof-stede kommt aus Brüssel. Ihr Debüt "Der Himmel über Paris" stellt sie am 28. Juli bei Kunst und Krefeld in der Alten Post, Steinstraße, vor.

Alle Termine und Reservierungen unter www.literarischer-sommer.eu Karten kosten 10 Euro, ermäßigt 8; Die Festivalkarte für alle Lesungen kostet 30 Euro, ermäßigt 20. Festivalkartenbesitzer müssen allerdings ihre Plätze vor der Veranstaltung online oder telefonisch reservieren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Der Lesesommer der Entdeckungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.