| 00.00 Uhr

Handwerksbrauchtum
Der Richtspruch fürs St. Josefshospital

Der Polier Hans-Jürgen Babbel sprach den traditionellen Richtspruch in zünftiger Gesellenkleidung - wir dokumentieren den Text:

"Zum Werke, das wir hier bereiten,/

geziemt sich wohl ein ernstes Wort./

Mit zünft'gem Spruch zum Richtefeste,/ das Handwerk grüßt nach Väterart./

Mit Gunst und mit Verlaub, Ihr Gäste,/ um den Bänderkranz geschart,/ gönnt Red und Worte dem Poliere,/ der hier den Bau beschließt.

So, mit Hilfe guter Geister,/

werden dann die Neubaumeister/ Stock um Stockwerk voll Vertrauen/ einfach aufeinander bauen./

Woraus dann - wie Ihr hier seht -/ solch ein Krankenhaus entsteht.

Für des Bauwerks Wohlgelingen/ sei zuerst vor allen Dingen/ unserm Herrgott Dank gespendet,/ er hat Unheil abgewendet.

Auch dem Bauherrn will ich danken,/ der so stark und ohne Schwanken/ diesen großen Bau riskiert/ und erfolgreich finanziert!

Dank auch all den Mitarbeitern,/ die voll Fleiß und ohne Meutern/

helfen, dass voll Majestät/

nun der neue Bau hier steht.

Wir - vom Handwerk - alle wünschen,/ künftig diesen kranken Menschen/ jedes Zimmer - Stück um Stück - viel Gesundheit, recht viel Glück. /

Darauf trink das Glas ich aus,/

es zerbrech - bring Glück dem Haus!

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handwerksbrauchtum: Der Richtspruch fürs St. Josefshospital


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.