| 17.10 Uhr

Der WM-Pokal in Krefeld
„Da ist das Ding“

Der WM-Pokal in Krefeld: „Da ist das Ding“
Sie holten den Pokal nach Hüls: Alexander Keyserlingk, Grit Pöhlmann, Uli Ropertz und Frank Gerst (von links) vom Hülser SV. FOTO: Lammertz, Thomas
Krefeld. Auf dem Hülser Marktplatz machte der WM-Pokal Station. 2014 Menschen durften sich neben ihm fotografieren lassen. Von Sebastian Peters

Die Hülser haben wieder einmal bewiesen, dass sie ein ganz besonders verrücktes Völkchen sind: Mitten im Hochsommer haben von Donnerstagabend an Mitglieder des Hülser Sportvereins eine Schneelandschaft auf dem Marktplatz aufgebaut, mit Eisbären, Tannen und Schneeattrappe. Mit diesem Konzept hatte der Sportverein zuvor bei einem Wettbewerb des Deutschen Fußballbunds zur "Ehrenrunde", der Städtetour des WM-Pokals, überzeugt.

Tausende Krefelder sind bereits seit 13 Uhr auf den Hülser Marktplatz, stehen in langen Schlangen vor dem Bus des DFB. 2014 Menschen insgesamt haben die Chance, ein Bild neben dem Pokal schießen zu lassen. Zunächst werden sie im Bus in einen Vorraum geführt, werden dort mit Kommentatorstimmen des WM-Finales in Euphorie versetzt. Nach zweieinhalb Minuten erklingt die Stimme von Bundestrainer Joachim Löw ("Holt Euch das Ding") eine Tür öffnete sich – und goldglitzern stand er da: das Ding, der WM-Pokal.

Elf Sekunden hat jeder Teilnehmer Zeit für sein Bild mit dem Pokal – ein offizieller DFB-Fotograf schoss die Fotos –  bekommt einen Code ausgehändigt und kann sich sein Bild im Internet kostenfrei downloaden. Für alle gibt es am Rande viele Aktionen und Verköstigungen – Hüls feiert eine tolle Party. Mitorganisator Frank Gerst zeigt sich begeistert: "Es läuft alles wie am Schnürchen", bilanzierte er nach dem Start.

In insgesamt 63 Städten ist der Fifa-WM-Pokal im Rahmen der "Ehrenrunde" des DFB zu sehen – der Auftakt war in Frankfurt, zum Finale kommt er nach Dortmund, wo der Pokal im Fußballmuseum ausgestellt wird. Wie Frank Gerst, zweiter Vorsitzender des Hülser SV, berichtete, handelt es sich bei dem gezeigten Pokal um jenes Exemplar, das der DFB von der Fifa dauerhaft erhalten hat, den also auch die Nationalmannschaft in Berlin zeigte.

Der andere WM-Pokal ist ein Wanderpokal. Gerst war es auch, der mit Grit Pöhlmann, Uli Ropertz und Alexander Keyserlingk vom HSV die Idee hatte, bei der "Ehrenrunde" des DFB mitzumachen. Sie drehten im Vorfeld ein Video, in dem sich der HSV präsentierte, und dachten sich auch die wahnwitzige Idee mit der Winterlandschaft aus. Sie hatten sich an den ersten Vers des WM-Hits von Andreas Bourani erinnert ("Wer friert uns diesen Moment ein?") und kombinierten diesen mit der Tatsache, dass die WM 2022 im heißen Katar im Winter stattfinden sollte. Nicht ganz jahreszeitenkonform kamen gestern sogar Nikolaus, Nikodemus und Zarras.

 

 

(rp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Der WM-Pokal in Krefeld: „Da ist das Ding“


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.