| 00.00 Uhr

Krefeld
Drei Leichtverletzte bei Unfall mit ätzender Natronlauge in Uerdingen

Krefeld: Drei Leichtverletzte bei Unfall mit ätzender Natronlauge in Uerdingen
Beim Lösen eines unter Druck stehenden Schlauches spritzten zwei bis drei Liter Natronlauge heraus. FOTO: Lothar Strücken
Krefeld. Der städtische Rettungsdienst transportierte zwei der Verletzten in die Unfallklinik der Berufsgenossenschaft ins rechtsrheinische Duisburg.

Zwei bis drei Liter ätzende Natronlauge sind am Dienstagabend beim Lösen eines unter Druck stehenden Schlauches auf dem Firmengelände des Uerdinger Spezialisten für wässrige Bindemittel, Alberdingk & Boley, ausgetreten. Drei Männer seien von den Spritzern getroffen worden, teilte ein Sprecher der Feuerwehr gestern auf Anfrage unserer Redaktion mit.

Die Kräfte der Feuerwehr, die unter anderem mit dem "Behälter Gefahrengut" ausgerückt waren, mussten bei dem Arbeitsunfall und den daraus resultierenden Folgen nicht eingreifen. Der städtische Rettungsdienst kümmerte sich um die Leichtverletzten. Zwei von ihnen wurden in die Unfallklinik der Berufsgenossenschaft ins rechtsrheinische Duisburg transportiert. Ob es sich bei den Verletzten um Mitarbeiter des Speditionsunternehmens handelt, wusste die Feuerwehr gestern nicht zu sagen.

Konzentrierte Natronlauge wirkt auf der Haut stark ätzend und selbst stark verdünnte Natronlauge kann die Hornhaut der Augen so schädigen, dass es im schlimmsten Fall zu einer Erblindung kommen kann. Sie wird oft für das Reinigen genutzt.

(sti)