| 00.00 Uhr

Krefeld
Ein Birnenkuchen statt Knies unter Nachbarn

Krefeld. Bei Schiedsleuten können Streitigkeiten ortsnah, preiswert und schnell aus der Welt geschafft werden.

Es ist Herbst. In den Gärten fällt das Obst von den Bäumen, deren Äste oft auch über die Grundstücksgrenzen ragen. Wenn der Baum - wie im Garten des Herrn A. - auch noch an einem Hang steht, rollen die Birnen ohnehin fast ausnahmslos auf das Grundstück der Nachbarin D. - und die ist angesichts der Fallobstmengen ziemlich sauer. Zudem zieht es auch noch die Wespen unwiderstehlich an. Anstatt nun vor Gericht zu ziehen, wendet sich Frau D. an den zuständigen Schiedsmann, um die Angelegenheit zu regeln zu lassen. Denn beim Schiedsamt gibt es einen gegenseitigen und gestaltungsfähigen, rechtswirksamen und auch vollstreckbaren Vergleich. Der Richter fällt "im Namen des Volkes" ein Urteil, wobei es immer einen Gewinner oder einen Verlierer gibt. Das ist beim Schiedsamt und einem gegenseitigen Vergleich anders. Dort geht es orts- und bürgernah, preiswert und schnell zu, wie Heinz-Günther Roeder an besagtem Fall verdeutlicht. Er ist Schiedsmann, Mediator und Ehrenvorsitzender der Bezirksvereinigung Krefeld-Moers im Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen.

"Gesetzlich ist in dem Fall kaum etwas zu machen. Nach den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs gehören die überfallenden Früchte - und damit auch deren Entsorgung der Frau D.. Gegebenenfalls könnte Herr A. zur Beseitigung des Obstes verdonnert werden, aber ob . . .? Wer weiß das schon?", formuliert Roeder.

Vor seinem Schiedsamt im Bezirk 11, Krefeld-West (nördlicher Teil) kam im beschriebenen Fall folgender Vergleich zustande: 1.) Herr A. bezahlt den Birnen-Pflücker auch bei zukünftigen Ernten; dieser sorgt auch für die noch zu entsorgenden weiteren Birnen. 2.) Die verwertbaren Birnen gehen an die Krefelder-Tafel. 3.) Frau D. backt für Herrn A. jedes Jahr einen Birnenkuchen nach einem alten Rezept; Herr A. nimmt dieses Kuchengeschenk an. 4.) Die Kosten des Verfahrens in Höhe von 32 Euro tragen die Parteien zu je zur Hälfte mit 16 Euro.

(lez)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Ein Birnenkuchen statt Knies unter Nachbarn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.