| 00.00 Uhr

Krefeld
Einladung in die Hölle

Krefeld: Einladung in die Hölle
Sophie Witte singt die Partie der Eurydike, Eva Maria Günsch-mann übernimmt die Rolle des Orpheus. FOTO: Matthias Stutte
Krefeld. Sie sind das bekannteste Liebespaar der griechischen Mythologie: Orpheus und Eurydike. Mit der tragischen Geschichte des Mannes, der sich in die Hölle begibt, um seine Frau aus dem Hades zu befreien, hat Willibald Gluck 1762 Operngeschichte geschrieben. Am Samstag, 17. Februar, 19.30 Uhr, hat die Oper im Theater Premiere.

Den Starkult um die Sänger der italienischen Barockoper hielt Gluck für oberflächlich und setzte in seiner "Reformoper" auf mehr Natürlichkeit im Gesang, textbezogene Gestaltung der Kantilenen. Die Musik sollte ganz im Dienste der Handlung stehen. Im Sinne der Aufklärung und des aufstrebenden Bürgertums stellt Gluck keine Herrscher und mächtigen Ränkespiele in den Fokus, sondern das private Glück zweier Liebender.

Jakob Peters-Messer hat die Oper inszeniert, die spartenübergreifend mit Ballett auf die Bühne kommt. Werner Erhardt, Experte für Alte Musik, wird die Niederrheinischen Sinfoniker dirigieren.

Kartenreservierung: Tel. 02151 805125 oder www.theater-kr-mg.de

(ped)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Einladung in die Hölle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.