| 00.00 Uhr

Krefeld
FDP will Neubau Niepkuhlenbrücke vorziehen

Krefeld. Der Bauausschuss vertagte die Haushaltsberatungen in seine nächste Sitzung im April.

Der Neubau der Niepkuhlenbrücke steht bereits seit einiger Zeit auf der Agenda von Politik und Verwaltung. In einer Vorlage für die jüngste Sitzung des Bauausschusses erinnerte die FDP noch einmal an den einstimmigen Beschluss der Bezirksvertretung Ost, den für den Neubau der Niepkuhlenbrücke vorgesehenen Betrag von 438.190 Euro statt erst 2018 bereits im Haushaltsjahr 2016 zu berücksichtigen. "Es geht hier einerseits um ein wichtiges Bürgeranliegen, andererseits ist die Sachlage aber auch im Hinblick auf die ansonsten drohende Rückzahlung von Landesfördermitteln dringlich", so FDP-Ratsherr Paul Hoffmann. "Um insbesondere Letzteres auszuschließen, aber auch dem Wunsch der Bürgerschaft nach Wiederherstellung der beliebten Verkehrsverbindung nachzukommen, müssen die im investiven Finanzplan vorgesehenen 438.190 Euro für den Neubau der Niepkuhlenbrücke bereits im laufenden Haushalt eingesetzt werden."

Wann und wie die Politik hier entscheiden wird, ist allerdings weiterhin offen. Der Bauausschuss vertagte seine Haushaltberatungen in seine nächste Sitzung im April. Mehrere Fraktionen hatten noch Beratungsbedarf angemeldet.

Die Bürger müssen sich in diesem Punkt in jedem Fall noch in Geduld üben. Die Liberalen gehen davon aus, dass der städtische Haushalt frühestens vor den Sommerferien abschließend genehmigt wird. Dadurch sei mit einer Fertigstellung der Brücke in diesem Jahr nicht mehr zu rechnen.

(jon)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: FDP will Neubau Niepkuhlenbrücke vorziehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.