| 00.00 Uhr

Historie
Fischelns letzter Seidenweber

Historie: Fischelns letzter Seidenweber
Heinrich Former war einer von vier Brüdern. FOTO: Sammlung K: Heinrichs
Krefeld. Heinrich Former war Fischelns letzter Hausweber. Als Kind des Jahrgangs 1867 wurde Former in die Blütezeit der Hausweber hineingeboren. Im Jahr 1880 waren, so die damalige Steuerliste, waren 471 Hausweber in Fischeln tätig. Heinrich Former (1867-1937) und seine drei Brüder Wilhelm (1856-1938), Peter (1857-1938), Clemens (1862-1940) hatten sich in der Stadt zu Webermeistern ausbilden lassen und waren schließlich die letzten Hausweber in dem damals 5431 Einwohner zählenden Stadtteil.

Bis 1930 arbeiteten sie im Formerhaus, heute Kölner Straße 467. "Die 'Former-Jonges' waren in Fischeln ein Begriff", schreiben die Fischelner Bürger-Schützen in ihrer Broschüre 'Historischer Rundgang'. Und weiter: "Sie waren friedliebende Menschen, die niemanden etwas zuleide taten. Und doch gab es in Fischeln ein geflügeltes Wort, wenn jemand zu dreist wurde. 'Paß op, ech schick dech die Former-Jonges op den Hals', hieß es dann warnend."

(cpu)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Historie: Fischelns letzter Seidenweber


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.