| 00.00 Uhr

Bahnbetriebswerk in Krefeld
Franzosen kaufen denkmalgeschützten Ringlokschuppen

Bahnbetriebswerk in Krefeld: Franzosen kaufen denkmalgeschützten Ringlokschuppen
Vorne ist die Werkstatt von mgw, hinten ein Teil des Ringlokschuppens im Bahnbetriebswerk zu sehen. FOTO: Thomas lammertz
Krefeld. Das frühere Bahnbetriebswerk mit dem historischen Ringlokschuppen hat einen neuen Eigentümer - wenn die europäischen Wettbewerbsbehörden zustimmen.  Von Norbert Stirken

Nachdem die "mgw Service GmbH & Co. KG" im Oktober 2012 das 36.000 Quadratmeter große Areal übernommen hatte, kaufte der französische Lokomotivenvermieter Akiem aus der Nähe von Paris jetzt die Eigentümergesellschaft zur Erweiterung seines Instandhaltungsangebots in Europa.

Die Akiem S.A.S. mit Sitz in Clichy bei Paris ist eine französische Leasinggesellschaft für Lokomotiven. Das Unternehmen ist einer der führenden Vermieter von Lokomotiven auf dem kontinentaleuropäischen Bahnmarkt. Die Flotte besteht aus rund 360 Elektro- und Diesellokomotiven. Jetzt hat Akiem zu 100 Prozent die deutsche "mgw Service Gruppe" und damit das sechs Sportplätze große Areal des früheren Bahnbetriebswerks mit historischem Ringlokschuppen in Krefeld nahe dem Hauptbahnhof gekauft.

Über den Kaufpreis machen die Beteiligten keine Angaben. Mit der Zustimmung der europäischen Wettbewerbsbehörden ist in diesen Tagen zu rechnen. Bei der Immobilie handelt es sich um das letzte erhaltene Betriebswerk im Rheinland, das die Bauweise solcher Werke zwischen dem Beginn des 20. Jahrhunderts und dem Ersten Weltkrieg anschaulich macht.

Die Servicegesellschaft mgw ist einer der großen unabhängigen Player auf dem europäischen Instandhaltungsmarkt für elektrische Lokomotiven und Diesellokomotiven. Hauptsitz der Gruppe ist Kassel. Mit ihren 70 Beschäftigten arbeitet sie in Deutschland vor allem im eigenen Werkstatt-Depot in Krefeld und in Schweden, aber auch in der Schweiz, Italien und Polen.

Die schönsten Industriedenkmäler in Krefeld

Die Firma verfügt über die Kompetenzen, Werkzeuge und Ersatzteillogistik für die umfassende Instandhaltung einer breiten Palette elektrischer Lokomotiven und Diesellokomotiven. 2016 erzielte mgw einen Jahresumsatz von etwa 20 Millionen Euro mit einem weit gefächerten Kreis der Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Dieser externe Wachstumsschritt fällt in eine Phase, in der Akiem zur Beschleunigung der Entwicklung in Europa massiv in neue Lokomotivflotten investiert, die ihren Dienst von Deutschland bis nach Zentraleuropa, nach Schweden und Italien verrichten können. Durch die Einbindung der Instandhaltung wird Akiem damit das eigene Mietfahrzeugangebot stärken. Der Firmenname "mgw Service" bleibt erhalten, und das derzeitige Management führt die Geschäfte weiter. Durch die Zusammenführung von Vermietung und Instandhaltung erweitern Akiem und ihre Tochtergesellschaft mgw Service ihr Netzwerk und bauen ihr Dienstleistungsangebot für die europäischen Akteure nochmals aus.

"Wir freuen uns außerordentlich über diese Transaktion, durch die mgw Service mit einem europäischen Marktführer wie Akiem an der Seite zusammenarbeiten kann. So ist das Wachstum des Unternehmens in Europa gesichert, und wir können noch konsequenter und mit noch größerem Einsatz allen unseren Kunden dienen", erklärt Klaus Weiss, Geschäftsführer von mgw Service.

Fabien Rochefort, Präsident von Akiem, betont: "Dieser Erwerb stellt für Akiem eine signifikante Entwicklungsetappe in Europa dar. Es ist uns wichtig, mgw Service weiter zu entwickeln und die Synergien zu unserem Vermietungsgeschäft zu heben. Die Professionalität der Mitarbeiter und die Qualität der von Akiem und mgw Service angebotenen Leistungen versetzen uns in die Lage, unseren Kunden neue Service-Angebote zu unterbreiten und künftigen Kunden in Europa noch bessere Lösungen anzubieten."

Akiem ist der führende Lokomotivenvermieter in Europa. Mit einer Flotte von über 360 Elektro-und Diesellokomotiven bietet das Unternehmen seinen Kunden Eisenbahnverkehrsleistungen, angefangen von der Finanzierung der Fahrzeuge bis zu ihrer Instandhaltung. Akiem ist in zahlreichen europäischen Ländern tätig und hat Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland und Polen.

Erst im Oktober 2012 hat die mgw Service GmbH & Co. KG die Bahnbetriebswerk Krefeld Betriebs-GmbH & Co. KG übernommen. Das gesamte Areal beinhaltet umfangreiche Gleisanlagen, einen 19-ständigen Ringlokschuppen, eine Drehscheibe mit 23 Meter Durchmesser, die Triebwagenhalle zusammen mit Werkstätten, Lagerräumen und Büros. Die auf dem Gelände des Bahnbetriebswerks erbaute Werkstatt der mgw Service GmbH & Co. KG mit Hebebockanlage, Radsatzbearbeitung und Lokwaage rundet das gesamte Bahnbetriebswerk für eine Instandhaltungswerkstatt für Schienenfahrzeuge ab.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bahnbetriebswerk in Krefeld: Franzosen kaufen denkmalgeschützten Ringlokschuppen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.