| 00.00 Uhr

Krefeld
Freies WLAN auf der Fischelner "Kö"

Krefeld: Freies WLAN auf der Fischelner "Kö"
Die verschiedenen Internet-Knotenpunkte sind auf dieser Grafik gut zu erkennen. Internet-Nutzer können jetzt ohne Unterbrechung das WLAN-Nutzen. Viele Geschäftsinhaber, aber auch Privatleute, haben die Router installiert. FOTO: Freifunk
Krefeld. Werbering Fischeln und die Krefelder Freifunker haben in einer gemeinsamen Aktion ein durchgängiges kostenloses WLAN-Netz auf der Kölner Straße installiert. Zwischen Jugendzentrum und Clemensmarkt ist das Einwählen möglich.

Unter dem Motto "Fischeln goes WLAN" hat der Werbering Fischeln jetzt ein Projekt gestartet, das das Fischelner Geschäftszentrum rund um die Kölner Straße und auch darüber hinaus für seine Kunden und Besucher noch attraktiver machen soll. Auf der Kölner Straße ist es jetzt zwischen dem Jugendzentrum im Norden und dem Clemensmarkt möglich, sich per WLAN kostenlos mit dem Internet zu verbinden. Einmal eingeloggt, erkennen mobile Geräte das Netz bei jedem weiteren Besuch wieder. Der Übergang zwischen den verschiedenen Funk-Hotspots funktioniert auf der gesamten Länge des Bereichs jeweils ohne erneutes Einwählen.

Cafés, Restaurants und Geschäfte im Werbering bilden dabei das Rückgrat für ein immer dichter werdendes Netz des freien Internetzugangs, der mit Hilfe der Freifunker in Krefeld realisiert worden ist.

Werberings-Chef Robert Reichling hat sich für die Einrichtung des Freifunk-Netzes eingesetzt. FOTO: TL

Die Freifunk-Initiative, die bundesweit, ohne wirtschaftliche Eigeninteressen und auf rechtssicherer Grundlage operiert, hat sich zum Ziel gesetzt, offene und gleichzeitig eigenständige WLAN-Netze für alle Bürger unter Nutzung bereits vorhandener Internetanschlüsse einzurichten und diese miteinander über einzelne Knotenpunkte zu verbinden. Die Anbieter eines solchen Bürgernetzes werden durch die Freifunker von der sogenannten Störerhaftung und monatlichen Internetkosten entlastet. Dadurch wird ein freier Datenverkehr ohne komplizierte Anmeldeprozedur ermöglicht, soweit man sich im Bereich des Netzes aufhält.

Der Werbering Fischeln, sagt Vorsitzender Robert Reichling, befürwortet diesen gemeinwohlorientierten Ansatz der Krefelder Freifunker und bittet seine Mitglieder, aber auch darüber hinaus, um Unterstützung durch die Einrichtung möglichst vieler Gastzugänge im Stadtteil Fischeln. "Es machen schon viele Geschäfte und sogar Privatleute mit, aber wir hoffen, dass sich noch mehr Fischelner finden, die bereit sind, Knotenpunkte einzurichten." Er sieht in der digitalen Gastfreundschaft eine wichtige und zeitgemäße Serviceleistung, die nicht nur das lokale Gewerbe, Handel und Dienstleistung mit ihren vielfältigen Angeboten unterstützt, sondern auch im gesellschaftlichen Leben ihren Niederschlag finden sollte.

Zum Start des Projekts ist bereits die Fischelner "Kö" etwa im Bereich zwischen Schwimmbad/Jugendzentrum und Freiwilliger Feuerwehr sowie die Anrather Straße bis zum Marienplatz dank der Hilfestellung zahlreicher Werbering-Mitglieder an über 30 Stellen mit kostenfreiem WLAN ausgestattet. Schon jetzt "funkt" das Freifunk-Netz bis an den Zunftbaum des Bürgervereins und unterstreicht damit zugleich die Bedeutung des in Fischeln gewünschten "Dorfplatzes". Der Werbering würde sich sehr freuen, so Reichling, wenn auch das Rathaus für die dort ratsuchenden Fischelner Bürger in das Angebot für freies Internet einbezogen werden könnte und bietet dazu seine Unterstützung an.

Als Servicepartner für die Installation der Freifunk-Router hat der Werbering die Fischelner Firma EDV Hauptmann gewonnen und mit ihr einen Spezial-Paketpreis für Router und Installation vereinbart, der nicht nur Werbering-Mitgliedern, sondern auch jedem Dritten, der den Netzausbau unterstützt, zur Verfügung steht. Auf dem Fischelner Weihnachtsmarkt, der am 28. und 29. November auf dem Marienplatz stattfindet, wollen Werbering und Freifunker erstmals den Fischelner Bürgern die Möglichkeiten dieses freien Netzwerkes erläutern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Freies WLAN auf der Fischelner "Kö"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.