| 00.00 Uhr

Krefeld
Friedhofskulptur bleibt verschwunden

Krefeld. Ein Akkermann-Kunstwerk war im Juli vom Hauptfriedhof gestohlen worden.

Die Metalldiebstähle auf Friedhöfen reißen nicht ab. Mitte August meldete die Polizei, dass eine wertvolle Bronzeskulptur vom Hauptfriedhof an der Heideckstraße verschwunden sei. Dabei handelt es sich um ein Kunstobjekt des 1982 verstorbenen Krefelder Bildhauers Professor Theo Akkermann. Die Polizei suchte bisher erfolglos nach Zeugen, die Angaben zu dem Diebstahl oder gar zum Verbleib des Kunstwerks machen können. Es hatte auf auf einem privaten Grab gestanden.

Laut Anzeige wurde die Akkermann-Skulptur zwischen dem 3. Juli und 2. August entwendet. Theo Akkermann - in Krefeld am 1. November 1907 geboren und am 1. August 1982 gestorben - hatte 1950 eine Professur und Leitung einer Bildhauerklasse im südafrikanischen Pretoria sowie 1957 eine Professur am Institut St. Luc de Grand in Gent, Belgien. Er unterhielt Ateliers in Krefeld, Hüls und Mönchengladbach und schuf vor allem sakrale Werke und Denkmäler.

Über die Sicherheit im Umfeld der Krefelder Friedhöfe wird seit langem diskutiert. Sie verfügen über Einfriedungen, die kein wirkliches Hindernis für die Täter sind. Egal, um welchen der elf Friedhöfe es sich handelt, alle sind mit dem Problem konfrontiert. Der Hauptfriedhof mit seinem Alt- und Neuteil ist genauso betroffen wie die Vorortfriedhöfe.

(jon)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Friedhofskulptur bleibt verschwunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.