| 00.00 Uhr

Krefeld
Gewässer-Ökologen fischen mit Gleichstrom

Krefeld. Zum Erhalt des Bestands an Molchen und Fischen werden Raubfische aus dem Weiher an Haus Greiffenhorst entfernt.

Mit Strom - der sogenannten Elektrobefischung oder Elektrofischerei - lockten zwei Gewässerökologen im Auftrag der Stadt Krefeld in Linn auf dem Greiffenhorstweiher zahlreiche Fische ins Netz. Der Sinn der Aktion besteht darin, Raubfische auf ein Maß zu reduzieren, das den Bestand an anderen Fisch- und Molcharten nicht gefährdet. Die Population der Räuberfische musste dringend verringert werden. Dazu zählen im Weiher an Haus Greiffenhorst auch der Giebel und der Flussbarsch, sogar ein Hecht ging den beiden Spezialisten ins Netz.

Weit über 600 Kleinfische fingen sie diesmal mit Gleichstrom. Das ist eine effektive Fangart. Durch die Ionenrichtung schwimmt der Fisch automatisch in die Elektroquelle und kann abgefischt werden. Die gefangenen Raubfische werden in einem kleinen See in Moers wieder ausgesetzt - der Molch dankt es.

(sti)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Gewässer-Ökologen fischen mit Gleichstrom


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.