| 00.00 Uhr

Krefeld
Griechen-Minister Varoufakis sagt DGB für 1. Mai ab

Krefeld: Griechen-Minister Varoufakis sagt DGB für 1. Mai ab
Kommt nicht nach Krefeld: Giannis Varoufakis. FOTO: dpa
Krefeld. Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis wird die Einladung des Deutschen Gewerkschaftsbundes Krefeld zur Teilnahme an der Maikundgebung im Stadtgarten nicht annehmen. Dies hat das Büro von Varoufakis gestern dem Krefelder DGB-Chef Ralf Köpke mitgeteilt, der die Einladung ausgesprochen hatte.

Köpke hatte mit seiner Einladung ein Signal aussprechen wollen - er sprach von einer "Kampagne" gegen die griechische Regierung, wollte auch auf die aus seiner Sicht fehlgeschlagene Krisenpolitik der EU aufmerksam machen.

Im Internet ist er deshalb heftig angefeindet worden. Ein Erscheinen von Varoufakis bei der Maikundgebung hätte für den DGB einen erheblichen Mehraufwand bedeutet - Sicherheitspersonal hätte zusätzlich abgestellt werden müssen, das mediale Interesse wäre immens gewesen. Letztlich, so sagt Köpke, hätte auch die Bundesregierung bei Besuch eines ausländischen Staatsgastes einen Vertreter nach Krefeld senden müssen.

Köpke hatte deshalb im Vorfeld mehrfach versucht, eine Zu- oder Absage von Varoufakis zu erhalten. Telefonisch erledigte dies gestern eine Mitarbeiterin des griechischen Ministeriums, die sich bei Köpke aber für die Einladung und die damit verbundene Solidarität bedankte.

(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Griechen-Minister Varoufakis sagt DGB für 1. Mai ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.