| 00.00 Uhr

Krefeld
Heuschrecken aus der Willkommenstasche

Krefeld: Heuschrecken aus der Willkommenstasche
Der Kinderschutzbund bringt den Erdmännchen im Krefelder Zoo ein Willkommensgeschenk - Mehlwürmer in einem Rucksack mit Holzwolle. Zoo und KSB kooperieren seit nunmehr zehn Jahren. FOTO: Thomas Lammertz
Krefeld. Über eine Willkommenstasche vom Kinderschutzbund Krefeld freuten sich die Erdmännchen des Krefelder Zoos. Zoo und Kinderschutzbund feierten damit ihre langjährige Kooperation und ein Jubiläum. Von Bianca Treffer

Toni, Traudi und Roosi sind mehr als nur neugierig, was Ronald Melcher ihnen da gerade in ihr Gehege bringt. Mit kleinen schnellen Schritten geht es hinter dem Tierpfleger her. Am Termitenhügel ist Stopp. Dort finden die beiden blauen Taschen ihren Platz. Während Toni auf einer der benachbarten Erdanhäufungen Wachposten bezieht, erforschen die beiden Erdmännchen-Mädchen neugierig den Inhalt. Ein Haufen Holzwolle fliegt heraus und dann beginnt das Schlemmen. In dem Geknubbel sind nämlich Mehlwürmer, Heuschrecken und Grillen versteckt.

"Das ist unsere spezielle Willkommenstasche für die Erdmännchen. Normal sind die Taschen schon anders befüllt", bemerkt Antje Siegert, Pressesprecherin des Kinderschutzbundes (KSB) Krefeld, lachend. Um die Baby-Willkommenstaschen des KSB dreht sich an diesem Tag alles. Das Angebot feiert sein zehnjähriges Bestehen und zudem besteht seit sieben Jahren eine Kooperation mit dem Zoo. Der stiftet für jede Tasche eine Jahreskarte für einen Erwachsenen.

Durchschnittlich 1000 Taschen verteilen vier Ehrenamtlerinnen vom KSB pro Jahr in Krefeld an Eltern mit einem Neugeborenen Christa Leiber und Uta von Beckerath gehören diesem Team seit zehn Jahren an, indes Annegret Breiding und Lydia Jendritza erst seit einem Jahr beziehungsweise zwei Jahren die Familien mit aufsuchen, die einen Besuch wünschen. "Unsere Unterlagen liegen bei den Standesämtern aus. Familien können sich bei uns melden und einen Termin für einen Besuch ausmachen, bei dem wir die Baby-Willkommenstasche überreichen", sagt Vorstandsmitglied Breiding. Rund 65 bis 70 Prozent der Familien mit Neugeborenen erreicht der KSB auf diesem Weg. Über die Tasche kommen die Mitarbeiterinnen nahezu überall ins Gespräch mit den Eltern und können die Angebote des KSB vorstellen. Von Beckerath spricht von vielen netten Kontakten, die sie im Laufe der zehn Jahre gehabt hat und die sie motivieren, weiter zu machen und Zeit zu investieren. Denn rund eine Stunde dauert ein solches Gespräch immer. "Die Eltern erzählen von der Geburt und den ersten Wochen. Wir stellen uns indes vor, wobei viele gar nicht wissen, was der KSB alles anbietet. Entsprechend überrascht sind die Eltern daher oftmals", sagt KSB-Vorsitzende Birgit August.

Froh ist man über die Kooperation mit dem Zoo, denn die Jahreskarte für einen Erwachsenen in der Willkommenstasche ist schon ein Highlight. "Wir unterstützen die Arbeit des KSB gerne. Schließlich haben wir die gleiche Zielgruppe, nämlich Familien mit Kindern. Wir möchten ganz früh anfangen, Kinder in den Zoo zu holen und damit unserem Bildungsauftrag gerecht werden", sagt Zoo-Sprecherin Petra Schwinn. Mit einem Picknick an der Erdmännchen-Lodge feierten der KSB und der Zoo jetzt die Kooperation und das Jubiläum der Baby-Willkommenstasche.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Heuschrecken aus der Willkommenstasche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.