| 00.00 Uhr

Krefeld
Hochschule Niederrhein mit weniger Studienanfängern

Krefeld. Das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik liefert Zahlen für die Wintersemester 2014/2015 bis 2016/2017.

Die Zahl der Studienanfänger an der Hochschule Niederrhein mit Standorten in Krefeld und Mönchengladbach ist seit drei Jahren rückläufig. Das teilte das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (IT.NRW) gestern mit. Zum Wintersemester 2016/2017 haben sich 2181 Studierende an der Hochschule Niederrhein eingeschrieben, 0,8 Prozent weniger als im Jahr zuvor und 8,9 Prozent weniger als zum Wintersemester 2014/2015. Damals waren es noch 2394, die sich in den beiden Städten eingeschrieben haben.

In absoluten Zahlen ist der Trend noch nicht zu erkennen: Die Zahl der Studierenden an der Hochschule Niederrhein insgesamt ist über die Jahre von 14.207 über 14.513 auf 14.644 gestiegen.

Im Wintersemester 2016/17 waren an den nordrhein-westfälischen Hochschulen 768.353 Studierende eingeschrieben. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, wurde damit das Rekordergebnis aus dem Wintersemester 2015/16 (745.009 Studierende) um 3,1 Prozent beziehungsweise 23.344 Studierende übertroffen. Die Zahl der Studienanfänger im ersten Hochschulsemester lag im Wintersemester 2016/17 bei 106.377 Personen; das waren 0,4 Prozent mehr als im Wintersemester 2015/16.

Der Frauenanteil bei den eingeschriebenen Studenten lag im Wintersemester 2016/17 bei 47,5 Prozent (365.231 Studentinnen); dieser lag damit fast genau auf Vorjahresniveau (Wintersemester 2015/16: 47,4 Prozent). Wie bereits in den Vorjahressemestern ist die Fernuniversität Hagen mit 64.819 Studierenden die größte Hochschule in Nordrhein-Westfalen. Auf Platz zwei folgt die Universität Köln (52.357 Studierende) und auf Platz drei die Technische Hochschule Aachen (44.438 Studierende).

(sti)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Hochschule Niederrhein mit weniger Studienanfängern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.