| 00.00 Uhr

Krefeld
Hüls: Anonyme Hassbotschaften gegen Syrer

Krefeld. In Hüls sind anonyme Zettel mit Hassbotschaften gegen eine syrische Familie aufgetaucht. Dies berichten Flüchtlingshelfer aus Hüls. Es handelt sich um zwei Zettel, die in den Briefkasten der Familie geworfen wurden. Die Familie (Vater, Mutter und drei minderjährige Kinder) lebt sei rund zwei Jahren in Deutschland und wohnt seit 20 Monaten in der Wohnung, an die die Zettel gerichtet waren. Auf den Zetteln stehen Worte wie "Wir hassen euch" oder "Scheiß Kanackenpack Raus hier!!" Bei der Polizei wurde Anzeige wegen Beleidigung erstattet; wie die Polizei auf Anfrage erläuterte, wurde auch der Staatsschutz eingeschaltet; "wie nehmen das ernst", erklärte eine Sprecherin.

Die Familie habe Angst, der Vater sei sich unsicher, ob er oder Familienmitglieder die Wohnung verlassen könnten, berichten die Helfer. Die Familie genieße subsidiären Schutz, heißt es weiter. Die Familie stammt demnach aus der syrischen Stadt Rakka. Sie war von Milizen des sogenannten Islamischen Staates besetzt und ist bei der Rückeroberung durch kurdische und arabische Kämpfer, die von den USA unterstützt wurden, zerstört worden.

(vo)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Hüls: Anonyme Hassbotschaften gegen Syrer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.