| 00.00 Uhr

Krefeld
In Oppum "Pfadfinder für einen Tag" sein

Krefeld. Der Pfadfinder-Stamm "Die Brücke" lädt Kinder, Jugendliche und Erwachsene für kommenden Samstag ein, das Pfadfinderleben auszuprobieren. Auch eine Übernachtung im Zelt ist möglich.

Am Lagerfeuer sitzen, singen, im Zelt übernachten, den Weg mit Karte und Kompass finden: das sind Abenteuer, die man bei den Pfadfindern erleben kann. In Oppum können Neugierige am kommenden Samstag dieses Pfadfinderleben für einen Tag ausprobieren. Der Stamm "Die Brücke" lädt für den 12. März ab 13 Uhr auf das Gelände von St. Karl Borromäus ein - und spricht ausdrücklich Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Denn der Stamm ist auf der Suche nach Nachwuchs, auch bei den Leitungskräften.

Norbert Klein und Hildegard Trosky-Michalek haben sich vorgenommen, den Stamm "Die Brücke" wiederzubeleben. "Es gab einen Umbruch, einige unserer Leiter haben aufgehört", berichtet Norbert Klein. Außerdem werde es immer schwieriger, Kinder für Termine am Nachmittag zu gewinnen, Stichwort Ganztag und G8. Dennoch: In Oppum wird jetzt durchgestartet. Seit Wochen schon ist Klein in den Oppumer Schulen unterwegs und macht Werbung für den Schnuppertag am Lagerfeuer. Sein Gefühl: Die Kinder haben großes Interesse. "Die Flugblätter sind mir förmlich aus der Hand gerissen worden", sagt er.

Er hofft, dass auch Jugendliche und Erwachsene sich von der Begeisterung anstecken lassen. "Das ist so ein bisschen wie bei der Frage, wer zuerst da war: die Henne oder das Ei", philosophiert er. "Brauchen wir erst eine Gruppe von Kindern, um jugendliche und erwachsene Leiter zu finden? Oder müssen erst die Leiter da sein, um Kinder zu gewinnen?"

Insofern soll beim Programm von "Pfadfinder für einen Tag" für alle Altersgruppen für Spaß und Spannung gesorgt werden. Spannend ist auch, wie viele letztlich dem Aufruf folgen. "Wir sind für alles gewappnet", sagt Norbert Klein und lacht. "Ob zehn kommen oder ob hundert. Wobei wir bei hundert dann schon Spontaneität beweisen müssten." Doch gerade das sei ja eine Stärke der Pfadfinder.

Jedenfalls wird der Tag auf dem Kirchengelände am Fungendonk einen bunten Querschnitt des Pfadfinderlebens zeigen. "Und wer ganz mutig ist, kann am Abend sogar im Zelt übernachten", sagt Klein. Geplant ist unter anderem ein Parcours mit vielen Stationen und Aufgaben, die von Gruppen gemeinsam gelöst werden sollen. "Wir wollen an dem Nachmittag auch ein kleines Theaterstück einüben und aufführen", verrät Klein. "Ich weiß, dass manche da vielleicht erst mal schlucken werden. Aber das ist ja genau ein Teil des Pfadfinderlebens: zu merken, dass man über sich hinauswachsen und etwas schaffen kann. Spontan sein, Sachen organisieren. Und zusammen Spaß haben." Gäste können sich auch auf die typischen Pfadfinder-Aktivitäten freuen: Singen und Essen am Lagerfeuer, Knotenkunde, Lieder zur Gitarre und vieles mehr.

"Auch für Jugendliche ist es eine tolle Chance, bei den Pfadfindern Leitungserfahrung zu sammeln", meint Klein. "Das wird bei Bewerbungen immer sehr gern gesehen. Dass ich zehn Jahre Leiter bei den Pfadfindern war, hat mir beruflich sehr geholfen", berichtet der Ingenieur, der als Berufsschullehrer am Berufskolleg Uerdingen arbeitet. "Es gibt für die Leiter übrigens auch tolle Weiterbildungen und Seminare vom Dachverband Deutsche Pfadfinder St. Georg", sagt Klein. "Das ist eine tolle und kostenlose Möglichkeit, Führungskompetenzen zu erlangen."

Der Oppumer Pfadfinder-Stamm "Die Brücke" lädt für Samstag, 12. März, ab 13 Uhr zu einem Schnuppertag ein. Ende offen, Zeltübernachtung möglich. Ort: St. Karl Borromäus-Gemeinde, Fungendonk 14. Kontakt: Steffie Rocktäschel, Telefon 0177 5846427, E-Mail: steffie_rocktaeschel@web.de

(cpu)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: In Oppum "Pfadfinder für einen Tag" sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.