| 00.00 Uhr

Krefeld
Initiative plant Bürgerpark für Oppum

Krefeld: Initiative plant Bürgerpark für Oppum
Initiator Hans Becker und seine Mitstreiter wollen Kräfte bündeln, um in Oppum einen Bürgerpark anzulegen. FOTO: Lammertz
Krefeld. Mit dem Stadtpark Fischeln als Vorbild wollen Idealisten um Hans Becker einen gemeinnützigen Verein gründen, um in Oppum mit Spendengeldern einen Bürgerpark anzulegen. Erste Gespräche mit der Stadt verliefen vielversprechend. Von Carola Puvogel

Noch ist es eine Vision, eine ambitionierte Projektidee: In Oppum soll auf zwei Grünflächen am Fungendonk ein Park entstehen. "Bürgerpark Oppum" ist der Arbeitstitel, mit dem Initiator Hans Becker jetzt in die Offensive geht und um Unterstützung wirbt. Sein Vorbild ist in unmittelbarer Nachbarschaft von Oppum zu finden: der Stadtpark Fischeln.

Beckers Idee: Das nur durch die Straße Fungendonk getrennte Areal in Oppum, das parallel zur Hauptstraße verläuft, soll als Park erschlossen werden. Becker denkt an Wege, Grillplätze, Spielmöglichkeiten und natürlich Bäume. Eine genaue Planung gibt es noch nicht. "Dafür fehlt uns auch das Fachwissen. Wir wollen Experten ins Boot holen und könnten uns vorstellen, das Gelände in Zusammenarbeit mit einer Hochschule überplanen zu lassen, zum Beispiel im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit", sagt Becker.

Vier Mitstreiter hat der Oppumer SPD-Bezirksvertreter mit Karin Mast, Helmut Späth, Mustafa Ertürk und Wilfried Bovenkerk bereits im Boot. "Das soll aber keine SPD-Veranstaltung werden", sagt er. "Angesprochen sind ganz ausdrücklich alle Oppumer." Für den ersten offiziellen Schritt Richtung Bürgerpark, die Gründung eines gemeinnützigen Vereins, braucht Becker jetzt noch einmal zwei Leute. "Nur so können wir anfangen, Spenden für den Bürgerpark Oppum zu akquirieren", erklärt er. Dass man, im Gegensatz zum Fischelner Pendant, nicht auf eine Anschubfinanzierung durch die Stadt hoffen könne, sei klar. "Fischeln hat damals 200.000 D-Mark bekommen, damit kann man natürlich schon was anfangen." Für den Verein will er aber zumindest auf die Fischelner Satzung zurückgreifen. Vorgespräche zum Bürgerpark Oppum, auch mit offiziellen Stellen, seien durchweg positiv verlaufen. "Ich hatte einen Termin mit dem Beigeordneten Thomas Visser. Er war von dieser Idee sehr angetan und will sie unterstützen", sagt Becker. Ebenso positiv sei die Rückmeldung von Heino Thies vom Grünflächenamt. Derzeit ist die rund 60.000 Quadratmeter große Fläche verpachtet. "Wie mir die Stadt mitteilte, verlängert sich die Pacht jeweils um ein Jahr, könnte also problemlos gekündigt werden."

Bebauung sei nach seinen Informationen für diesen Bereich auf keinen Fall geplant, da er als Frischluftschneise festgeschrieben sei. Wie Becker beobachtet hat, ist die Fläche seit vielen Jahren weitestgehend ungenutzt. "Ich glaube, die wird ein- bis zweimal pro Jahr gemäht, mehr spielt sich dort nicht ab."

Das Areal brachliegen zu lassen, sei einfach zu schade, meint der SPD-Mann. "In dem Zustand, in dem die Wiese aktuell ist, kann man sie kaum für irgendwas nutzen, dazu ist sie zu uneben. Dabei habe das Gelände viel Potenzial: "Auf der einen Seite gibt es einen hübschen Teich vorn an der Ecke zur Hauptstraße. Und im weiteren Verlauf einen Spielplatz, den man sicher auch schöner gestalten könnte. Und auf der anderen Seite verläuft ein kleiner Bach. Der Pfad dort entlang wird schon jetzt von Spaziergängern und Hundehaltern genutzt."

Wer sich für den Bürgerpark Oppum engagieren oder Gründungsmitglied des Vereins werden will, kann sich unter der Telefonnummer 02151 543921 an Hans Becker wenden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Initiative plant Bürgerpark für Oppum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.