| 00.00 Uhr

Krefeld
Interface zieht in den Mies van der Rohe Business Park

Krefeld. Die ehemalige "Samt- und Seidenstadt" Krefeld ist traditionell ein Standort der Textilwirtschaft. Für das Unternehmen Interface, weltweit führender Hersteller von textilem, modularem Bodenbelag, ist das ein wichtiger Grund, sich erneut für die Stadt am Niederrhein als Sitz der deutschen Niederlassung zu entscheiden. "Es ist ein positives Signal, wenn sich Unternehmen wie Interface bewusst für den Standort Krefeld entscheiden. Interface steht für hochwertiges Design sowie für Innovation und Nachhaltigkeit, und es ist ein Gewinn für die Wirtschaft vor Ort, dass wir im Wettbewerb der Standorte erneut punkten konnten", erläutert der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Krefeld, Eckart Preen.

Interface zieht im September 2016 in den Mies van der Rohe Business Park, bisher hat das Unternehmen seinen Sitz in der Rote-Kreuz-Straße. "Krefeld ist gelebte Textiltradition, Mies van der Rohe gilt als einer der einflussreichsten Architekten der Moderne. Es gibt keinen Ort, der besser geeignet wäre, um die Zukunft von Interface im deutschen Markt zu gestalten", erläutert Anne Salditt, Marketing Managerin Deutschland bei Interface, die Entscheidung für das neue Zuhause der Firma. Interface will die 650 Quadratmeter großen neuen Räumlichkeiten im ehemaligen Speditionshaus als Treffpunkt und Showroom für einen verstärkten Austausch mit Kunden und Partnern nutzen.

Zudem wird das Speditionshaus eine Plattform für eigene Veranstaltungen und Weiterbildungsangebote werden.

(jon)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Interface zieht in den Mies van der Rohe Business Park


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.