| 00.00 Uhr

Krefeld
Internatsleiter des KEV '81 hört nach elf Jahren auf

Krefeld. Beim KEV'81 ist gestern eine Ära zu Ende gegangen. Mit Michael Dittmar hat sich der Leiter des Eishockey-Internats nach elf Jahren aus familiären Gründen verabschiedet. 2006 war der Diplom-Sozialpädagoge als Mann der ersten Stunde maßgeblich an der Gründung des Internats beteiligt. "Als die Nonnen im Marianum ausgezogen sind, hatten wir die passenden Räumlichkeiten gefunden", sagt der Mitarbeiter der Stadt Krefeld im Fachbereich Jugendhilfe. Da für die Betriebserlaubnis ein Pädagoge gebraucht wurde, war es kein Thema für ihn, die Leitung zu übernehmen.

Schnell zeigte sich dann, dass nachdem die Spieler eingezogen waren, zusätzliche Aufgaben wie Haushaltsarbeiten anstanden. Mit den Jahren bekam der heute 56-Jährige durch Förderprogramme weitere Hilfskräfte hinzu, mit denen er das Internat weiter aufbaute, das heute einen sehr guten familiären Ruf genießt. "Insgesamt waren gut 90 Nachwuchsspieler in dieser Zeit hier, von denen zum Beispiel einige den Sprung in die DEL oder DEL 2 geschafft haben", sagt Dittmar nicht ganz ohne Stolz. Die Nachfolge übernimmt Jens Lehwald (46), der ebenfalls Diplom-Sozialpädagoge ist und aktuell beim DNL-Team des KEV der Orgaleiter ist. "Michael hat das Internat aufgebaut und zu dem gemacht, was es heute ist. Für mich ist es eine Ehre seine Arbeit fortzuführen", sagte Lehwald bei der Übergabe.

(F.L.)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Internatsleiter des KEV '81 hört nach elf Jahren auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.