| 00.00 Uhr

Krefeld
"Jugend forscht"-Netzwerk mit 150 Experten in Krefeld

Krefeld. Vom 9. bis 11. September treffen sich in Krefeld Ausrichter und Wettbewerbsleiter von "Jugend forscht" aus ganz Deutschland. Auf Einladung der Unternehmerschaft Niederrhein kommen rund 150 Experten zu einer Arbeitstagung, um sich über Neuigkeiten in der aktuellen Wettbewerbsrunde und über die Zukunft des Wettbewerbs auszutauschen.

"Jugend forscht" wird seit über 20 Jahren von der Unternehmerschaft Niederrhein ausgerichtet. "Wir freuen uns, dass in diesem Jahr die Jugend-forscht-Familie in Krefeld zu Gast ist. Der Nachwuchsforscherwettbewerb hat für die Region eine besondere Bedeutung, denn wir können jedes Jahr mehr als 400 Jugendliche motivieren ", sagt Hartmut Schmitz, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerschaft Niederrhein.

Der Organisator der Tagung, Ralf Wimmer, Patenbeauftragter für den niederrheinischen Wettbewerb: ",Jugend forscht' ist in Deutschland seit vielen Jahren gut etabliert und wir verzeichnen bereits seit vielen Jahren ständig steigende Teilnehmerzahlen. Wir wollen uns bei der Netzwerktagung darüber austauschen, wie man den Wettbewerb auch künftig auf diesem Niveau halten kann und Jugendliche für Naturwissenschaften und Technik begeistern kann", so Wimmer.

Neben einer intensiven Arbeitstagung in der Hochschule Niederrhein stehen Exkursionen in den Krefelder Unternehmen Currenta und Siemens sowie im Kaiser-Wilhelm Museum und in das archäologische Museum in Linn auf dem Programm. Oberbürgermeister Frank Meier und der Vorsitzende der Unternehmerschaft Niederrhein, Ralf Schwartz, werden die Gäste am Abend im Winkmannshof an der Burg Linn begrüßen.

Unter dem Motto "Zukunft - ich gestalte sie" ist die aktuelle Wettbewerbsrunde bereits gestartet. Forschungsbegeisterte Jugendliche können sich bis 30. November unter "www.jugend-forscht.de" anmelden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: "Jugend forscht"-Netzwerk mit 150 Experten in Krefeld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.