| 00.00 Uhr

Krefeld
Kampagne für türkische Weine in Krefeld

Krefeld: Kampagne für türkische Weine in Krefeld
FOTO: Mark Mocnik
Krefeld. Güngör und Gülsüm Yarali vom Restaurant Arabul haben sich Wein-Experten aus der Türkei eingeladen, um sich und ihre Gäste über die edlen Tropfen vom Bosporus zu informieren. 2017 richtet die Messe Pro Wein den Fokus auf die Türkei. Von Julia Schleier und Norbert Stirken

Türkische Weine stehen im kommenden Jahr bei der weltgrößten Messe in Düsseldorf im Fokus. Befreit von den Fesseln des staatlichen Alkoholmonopols erlebt die Branche am Bosporus eine Renaissance. Bei Pro Wein in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt stellen die Winzer und Weingüter der Türkei vom 19. bis 21. März 2017 ihre wiederentdeckte Tradition der Veredlung von Trauben vor. Seit 9000 Jahren werden im Osten Anatoliens Weintrauben angebaut.

In Krefeld hat einer den Trend hin zu türkischen Weinen bereits jetzt erkannt: Güngör und Gülsüm Yarali vom Restaurant Arabul an der Wiedenhofstraße haben sich Nese Parlar (Export Managerin des Weingutes Sevilen) und Cüneyt Nurioglu von BD Wine & More zwei Experten eingeladen, um mit ihren Gästen einen Eindruck von der Qualität der edlen Tropfen zu erhalten.

Was wenige Europäer wissen: "Mit großer Wahrscheinlichkeit fand die Domestizierung von Wild-reben durch den Menschen im Südosten Anatoliens statt, zwischen 6000 und 8000 vor Christus, möglicherweise auch noch früher." Nirgendwo sonst wiesen die DNA-Profile von Wildreben und Vitis vinifera eine solch große Ähnlichkeit auf. Nach Überzeugung der beiden Forscher Dr. José Vouillamoz (Botaniker und Rebengenealoge) und Patrick McGovern (Biomolekular-Archäologe) hat die Weinrebe von Kleinasien aus ihren Siegeszug rings um das Mittelmeer angetreten. Heute arbeitet der Verband "Wines of Turkey" daran, den türkischen Weinen internationale Anerkennung zu verschaffen, die Exporte anzukurbeln und die Weinkultur in der Türkei selber zu fördern.

Vom Weingut Sevilen war Nese Parlar im Arabul zu Gast. Es gehört neben Doluca, Kavaklidere und Kayra, Yazgan und Pamukkale zu den größten im Land und ist mit ihnen gemeinsam für 60 Prozent der gesamten Weinproduktion in der Türkei verantwortlich. Die Türkei verfügt mit 500.000 Hektar über die fünftgrößte Rebfläche der Welt, aber nur etwa drei Prozent der Trauben wird zu Wein verarbeitet. Der weitaus größere Teil dient der Tafeltrauben- und Rosinenproduktion sowie der Safterzeugung. Der Weinkonsum liegt bei etwa einem Liter pro Kopf im Jahr. Das ist wenig und durch den Islam zu erklären, der Alkoholkonsum verbietet. Dennoch gehen nur vier Prozent der 75 Millionen Liter Wein in den Export, 96 Prozent werden im Land getrunken - die Hälfte von den zahlreichen Touristen. Aber auch bei eher westlich orientierten Türkinnen und Türken steigt seit einigen Jahren das Interesse am Wein. In Großstädten wie Istanbul, Izmir oder Ankara gibt es moderne Weinbars und schicke Weinrestaurants wie das Mikla von Starkoch Mehmet Gürs samt spektakulärer Dachterrasse mit Blick über ganz Istanbul.

Die sympathischen Wahl-Krefelder Güngör und Gülsüm Yarali möchten das Interesse an türkischen Weinen wecken. Bereits seit der Eröffnung Anfang 2015 servieren sie in ihrem Restaurant neben türkisch-mediterraner Küche auch Weine aus der Türkei. "Ich möchte die Bekanntheit dieser Tropfen in Krefeld und Umgebung steigern, deshalb habe ich erstmals eine Weinprobe im Arabul veranstaltet", berichtete Güngör Yarali. Alle Weine, die er mit den Experten vorgestellt hat, sind auch in Deutschland erhältlich. Neben den Weinen, die regulär auf der Karte des Arabul stehen, hatte er weitere Weine im Repertoire. Der bereits mehrmals ausgezeichnete Isabey Sauvignon Blanc aus der Region Izmir kam, laut Yarali, besonders gut bei den Gästen an. Außerdem konnte auch der Wein Öküzgözü ("Ochsenauge") probiert werden, der von Fachleuten auf der ProWein 2013 bereits als Star unter den Rotweinen betitelt wurde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Kampagne für türkische Weine in Krefeld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.