| 00.00 Uhr

Krefeld
Flimm-Flämmkes im Raphaelsheim

Krefeld. Die Inrather boten wieder Karneval mit ausschließlich eigenen Leuten.

Beste Stimmung herrschte im Raphaelsheim, wo der "Flimm-Flämmkes-Club", der Vergnügungsausschuss der Gemeinde St. Elisabeth von Thüringen, unter der Leitung von Sitzungspräsident Thilo Meinhardt wieder ein tolles Programm ausschließlich aus eigenen Kräften auf die Beine gestellt hatte: Gleich zu Anfang erntete das Trio der "Halau-Bande" - Beate Woelke, Katrin und Sophie Evertz - großen Applaus mit ihrer komischen Darstellung eines Einbruchs, nachdem die "Minis" traditionell den Beginn der Sitzung mit einem Tanz zur Melodie "Girls just wanna have Fun" eingeläutet hatten.

Katrin Evertz war es auch, die als Frau Jaschke das Publikum mit ihrer eigenen Art und ihren Liedern zum Lachen brachte. Zur Musik von Christina Aguilera begeisterte die "Starting Six Formation" mit einem Burlesque-Tanz. Mit "Weil wir so schön sind" aus dem Film (T)raumschiff Surprise mussten die Tänzerinnen sogar eine Zugabe geben. Unter begeistertem Applaus des Publikums führte der Männerstammtisch ein witziges Ballett in Anlehnung an die Muppet-Show auf, und der Weiberstammtisch gab eine etwas andere Modenschau zum Besten.

Das Finale der Sitzung, die so genannte Shitparade (eine Playbackshow), war einzig und allein Stefan Raab gewidmet. Mit seinen größten Hits gelang es Thomas Siempelkamp, der außerdem als Giovanni di Calzone in der Bütt stand, das Publikum mitzureißen. Zum Tanz bis spät in die Nacht spielte das All-In-Duo Bachmann. Die zweite Sitzung des Flimm-Flämmkes-Clubs beginnt an derselben Stelle am Samstag, 23. Januar, um 20 Uhr.

Dann erweist statt des Krefelder Prinzenpaars, Oliver I. und Danny I., das Hülser Prinzenpaar, Bernd I. und Denise I., den Inrathern die Ehre.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Flimm-Flämmkes im Raphaelsheim


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.