| 13.25 Uhr

Eine Festnahme und 26 Platzverweise
Krefelder Jecken feierten am Samstag weitgehend friedlich

So schön war der Karnevalsumzug 2018 in Verberg
So schön war der Karnevalsumzug 2018 in Verberg FOTO: Lammertz, Thomas
Krefeld. In Oppum und Verberg sind am Karnevalssamstag hunderte Jecken durch die Straßen gezogen, Tausende feierten am Straßenrand mit. Die Polizei sprach mehrere Platzverweise gegen betrunkene Jugendliche aus. Ein Mann wurde wegen sexueller Belästigung festgenommen.

Ab 11.11 Uhr am Samstagvormittag zogen in Verberg rund 400 Narren beim traditionellen Kinderkarnevalszug durch die Straßen. Im Vorfeld war der Umzug weitestgehend geheim gehalten worden, so wollten die Organisatoren die Anreise trinkfreudiger Jugendlicher verhindern. Diese und die enormen Sicherheitskosten hatten dafür gesorgt, dass der Zug in drei der letzten vier Jahre hatte ausfallen müssen.

Dieses Jahr blieb jedoch alles friedlich, die Polizei verzeichnete keinerlei Vorkommnisse und zählte rund 2500 Zuschauer, die den 400 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Umzug zujubelten. 

So schön war der Karnevalsumzug 2018 in Oppum FOTO: Lammertz, Thomas

Etwas mehr zu tun hatten die Beamten mit dem Umzug in Oppum, der um 14.11 Uhr begann. Hier standen rund 10.000 Besucher an den Straßen und verlangten nach Kamelle. An der Oppumer Kirche beobachtete die Polizei das Treiben von rund 2000 Menschen, überwiegend Jugendliche, die große Mengen Alkohol konsumierten. Laut Polizei wurde dabei Glas zerbrochen und es kam zu Schubsereien. Die Beamten griffen ein und erteilten 26 Platzverweise. Weil diese in drei Fällen nicht eingehalten wurden, wurden die Betroffenen zwischenzeitlich festgenommen.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Am Abend, um kurz vor 18 Uhr, nahm die Polizei schließlich einen 25-jährigen Zuwanderer aus Nordafrika fest. Der Mann hatte sich am Oppumer Bahnhof zwei 15 und 16 Jahre alten Mädchen in schamverletzender Weise gezeigt. Gegen ihn wird nun wegen sexueller Belästigung ermittelt.

(cbo)