| 00.00 Uhr

Krefeld
Kathstede sagt wegen Varoufakis für 1. Mai ab

Krefeld: Kathstede sagt wegen Varoufakis für 1. Mai ab
Ralf Köpke streicht den Namen des Mai-Redners Gregor Kathstede auf dem Plakat. Es helfen Guido Freisewinkel (IG BCE) und Ina Korte-Grimberg (NGG). FOTO: TL
Krefeld. Krefelds DGB-Vorsitzender Ralf Köpke hat kein Verständnis für die Haltung des Oberbürgermeisters.

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (CDU) hat seine Teilnahme an der Maikundgebung im Stadtgarten abgesagt. Ohne Umschweife nennt er die Einladung des griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis durch den Vorsitzenden des DGB in Krefeld, Ralf Köpke, als Grund für sein Fernbleiben. "Mit Verwunderung und Unverständnis habe ich zur Kenntnis genommen, dass Sie in diesem Jahr von dem Grundgedanken der Maikundgebung abrücken und mit der Einladung des griechischen Finanzministers stattdessen internationale politische Themen in den Vordergrund der Veranstaltung stellen", schreibt Kathstede.

Köpke zeigt für die Haltung wenig Verständnis. "Ich finde es schade", sagt er. Hätte er den Finanzminister der konservativen Vorgängerregierung in Griechenland eingeladen, wäre Kathstedes Teilnahme wohl kein Problem gewesen, vermutet Köpke. Varoufakis habe die Einladung übrigens mit Dank und Gruß abgelehnt (wir berichteten), so der Krefelder DGB-Chef.

(sti)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Kathstede sagt wegen Varoufakis für 1. Mai ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.