| 00.00 Uhr

Krefeld
KFC-Angreifer Mo Idrissou muss vor Gericht

Krefeld. Mohamadou "Mo" Idrissou vom KFC Uerdingen muss sich demnächst vor Gericht verantworten. Dem ehemaligen Bundesligaprofi, der seit Anfang der Saison beim Krefelder Fußball-Oberligisten unter Vertrag steht, wird wegen einer möglichen Verletzung der Unterhaltspflicht in Hannover der Prozess gemacht. Der Fall des Angreifers wird am 18. Februar am Amtsgericht verhandelt. Idrissou soll in der Zeit vom 1. Juli bis Ende Oktober 2015 seinem in Hannover lebenden Kind keinen Unterhalt gezahlt haben, obwohl er durch ein Urteil des Amtsgerichts Hannover vom 12. April 2007 verpflichtet und aufgrund seines Einkommens dazu auch in der Lage gewesen wäre.

Es soll sich dabei um Zahlungen im fünfstelligen Bereich handeln. Der 35-Jährige hat in der Bundesliga für Hannover 96, den SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach gespielt. Im vergangenen August hatte der Kameruner für zwei Jahre beim Oberligisten KFC Uerdingen unterschrieben. In seinen 13 bisherigen Einsätzen für die Uerdinger schoss er sieben Tore, flog aber auch bereits zweimal vom Platz. Zurzeit ist Idrissou verletzt und fehlte daher bei den bisherigen drei Testspielen.

(oli)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: KFC-Angreifer Mo Idrissou muss vor Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.