| 12.01 Uhr

Polizei in Krefeld ermittelt
Unbekannte werfen Hundewelpen in Mülleimer - drei Tiere tot

Krefeld: Hundwelpen in Mülleimer eingesperrt- drei Hunde sterben
Ein Tierarzt vermutet, dass die Welpen Chihuahuas sind. (Symbolbild) FOTO: Isabella Raupold
Krefeld. Die Krefelder Polizei ermittelt in einem besonders schlimmen Fall der Tier-Misshandlung: Vier Hundewelpen wurden in einem Mülleimer ausgesetzt, drei der Tiere starben später. 

Eine Joggerin entdeckte die vier Welpen am Donnerstagmorgen in einem Mülleimer am Aussichtsturm am Hülser Berg. Sie brachte die Hunde zum Tierarzt, drei waren aber nicht mehr zu retten. Der vierte Hundewelpe überlebte – nach der Erstversorgung des Tierarztes nahm die Joggerin ihn bei sich zu Hause auf.

Der Fall war über Facebook öffentlich gemacht worden, woraufhin die Polizei darauf aufmerksam wurde. "Wir haben inzwischen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet", sagte ein Sprecher. 

Die Krefelder Polizei sucht nun Zeugen: Wer kann etwas über die Herkunft der Tiere sagen, bei denen es sich möglicherweise um Chihuahua-Welpen handelt? Wer kennt jemanden, dessen Hund vor kurzem noch trächtig war – jetzt aber keine Welpen hat? Wer hat in der Nacht zu Donnerstag etwas Auffälliges am Hülser Berg beobachtet?

Die Finderin der Hunde konnte bislang nicht ermittelt werden. Sie wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Zeugenhinweise an die Polizei unter 02151 / 634-0 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de. 

Anmerkung der Redaktion: Die Ermittler teilten einige Tage später mit, die Frau sei während der Ermittlungen zur Polizei gekommen und habe zugegeben, dass sie die gesamte Geschichte erfunden hatte.

(cbo/hsr)