| 00.00 Uhr

Krefeld
Krefelder fordern Cambridge-Achter

Krefeld: Krefelder fordern Cambridge-Achter
Die drei Krefelder rudern in London: Jacob Schulte-Bockholt, Laurits Follert, Marc Leske (v.l.). FOTO: Sabine Tschäge
Krefeld. Laurits Follert, Marc Leske und Jacob Schulte-Bockholt vom Crefelder Ruder-Club sitzen morgen im U-23-Achter. Sie rudern auf der Londoner Themse gegen das stärkste Team der Universität Cambridge. Das "Boat-Race" ist legendär.

England ist für Ruderer das Heimatland, der Ort des Träumens und der großen Tradition. "London calling": Dafür sind Ruderer immer bereit, denn in England ist Rudern Volkssport. Fast jeder hat schon mal gerudert, ist Mitglied einer Gemeinschaft oder verbringt seinen Feierabend so selbstverständlich mit Rudern, wie es die Menschen hier mit Joggen, Fußball oder Handball tun. Das legendäre Aufeinandertreffen der Elite Universitäten Oxford gegen Cambridge ist nicht nur in England, sondern weltweit eines der meist beachteten Sportereignisse.

Und an diesem Samstag um 17 Uhr (Ortszeit) fordern Marc Leske, Laurits Follert und Jacob Schulte-Bockholt vom Crefelder Ruder-Club (CRC) den weltberühmten Cambridge-Achter heraus. Zwei Wochen vor dem legendären "Boat Race" zwischen den Universitäten Oxford und Cambridge wird es schon bei der Generalprobe ordentlich zur Sache gehen. "Die Jungs aus dem Cambridge-Achter stehen kurz vor dem wichtigsten Rennen ihres Lebens. Wir hingegen sind erst noch in der Saisonvorbereitung", sagt Peter Thiede, U23-Achter-Trainer aus dem Bundesstützpunkt Dortmund, über das bevorstehende Rennen.

6,8 Kilometer lang ist die Strecke auf der Themse von der Putney Bridge bis Mortlake. "Ich freue mich schon darauf, die Engländer sind so ruderverrückt, das macht einfach Spaß, auch wenn wir in der jetzigen Trainingsphase wahrscheinlich noch nicht ganz mithalten können", so U23-Weltmeister Laurits Follert zur Boat-Race-Generalprobe. Der U23 Achter trifft auf Cambridge und deren Chefcoach Steve Trapmore, der vor einigen Wochen schon zu Besuch in Deutschland war. Hier schaute sich der englische Achter-Olympiasieger und langjährige Cambridge-Coach die Trainingsmöglichkeiten an. Im Gegenzug bekommen die Deutschen an diesem Wochenende auch die Trainingsstätten in Cambridge und London gezeigt.

Seit 1845 findet jährlich die Ruderregatta zwischen den beiden stärksten Männerachtern der Universitäten aus Cambridge und Oxfort statt. Auch der Austragungsort, das immer gleiche Stück auf der Themse, hat sich in all den Jahren nicht verändert. Gerade weil das Rennen auf eine solche Historie zurückblicken kann, ist es mit Emotionen und Traditionen aufgeladen. In den bisherigen 161 Austragungen des "Boat Race", so der offizielle Titel, hat Cambridge 81 Siege eingefahren, Oxford lediglich 79. Im Jahr 1877 gab es das einzige Unentschieden. Auf diesem Teilstück der Themse ist der Wasserstand von der Nordsee abhängig. Gestartet wird das Rennen bei Flut, so dass die Ruderer mit dem Strom fahren. Die Ruderprofis der beiden Universitäten versuchen daher in der Stromlinie zu fahren.

Die Crew des deutschen Nachwuchs-Achters: U23-Weltmeister Laurits Follert, Jacob Schulte-Bockholt, Marc Leske (alle Crefelder Ruder-Club), Rene Stüven (Herne), Lukas-Frederik Müller (Dorsten), Matthias Hörnschemeyer (Hannover), Christopher Reinhardt (Dorsten), Felix Brummel (Münster) und Steuermann Felix Heinemann (Dortmund).

(RP/her)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Krefelder fordern Cambridge-Achter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.