| 00.00 Uhr

Krefeld
Krefelder Investor plant Wohnprojekt in alter Kinderklinik

Krefeld. Der Krefelder Krankenhausbetreiber Helios steht unmittelbar vor einem Verkauf der ehemaligen Kinderklinik an das Krefelder Unternehmen Hausverwaltung Gebr. Erdtmann. "Das Geschäft ist in der Abwicklung", bestätigte Stefan Erdtmann auf Anfrage unserer Redaktion. Er plane dort gemeinsam mit dem ehemaligen Leitenden Krefelder Rettungsarzt Ulrich Lenssen ein neuartiges Wohn-Projekt: Im Haus sollen demnach Patienten unterkommen, die Helios entlassen muss, die allerdings für einen Aufenthalt zu Hause noch nicht gesund genug sind, wie Lenssen erklärt. Von einer "Komplementäreinrichtung zur Intensivmedizin" spricht Erdtmann. Es soll eine Überbrückungseinrichtung zwischen Krankenhaus und heimischer Wohnung werden. Falls dieses Konzept nicht zum Tragen kommt, plant Erdtmann den Umbau zu normalen Wohnungen, die für Interessenten gedacht sind, die eine schnelle Anbindung an das Krankenhaus wollen. Die Einrichtung von Wohnungen sei aber wesentlich komplizierter in der Umsetzung. Zeitlich werde das Projekt nicht mehr in 2016 umgesetzt, eher in "drei bis vier Jahren", so Erdtmann, dessen Unternehmen seinen Sitz an der Uerdinger Straße 231 hat. Von Sebastian Peters

Der Verkauf an den Krefelder Investor, der neben der Kinderklinik viele andere Objekte in Krefeld besitzt, war im Stadtrat nicht unumstritten: Erdtmann soll Mitglied der Sekte Scientology sein. Auf Anfrage teilte er nur mit, sich dazu nicht äußern zu wollen. "Ich habe niemandem etwas getan."

Der Rat überlegte, ob er den Verkauf wegen der Scientology-Gerüchte stoppen kann - die Stadt ist immer noch zu 25,1 Prozent an der Helios-Klinik beteiligt, kann also ein Veto beim Verkauf einlegen. Helios verwies auf Anfrage unserer Redaktion auf einen Aufsichtsratsbeschluss, der einstimmig erfolgt sei, an dem auch Vertreter der Stadt Krefeld teilgenommen hätten. "Die HVGE Hausverwaltung Gebr. Erdtmann ist ein in Krefeld etabliertes Unternehmen mit vielen Referenzprojekten, etwa der Weiterentwicklung des alten Hauptpostamts zum Medizin-Zentrum in der Krefelder Innenstadt. Eine mögliche Verbindung zu Scientology war uns zum Zeitpunkt des Bieterzuschlages nicht bekannt. Innerhalb des Verkaufsverfahrens war für uns das Konzept zur Weiterentwicklung der Immobilie ,alte Kinderklinik' bzw. unseres Grundstückteils an der Seyffardtstraße wichtig. Neben dem wirtschaftlichsten Angebot hat die HVGE mit der geplanten Ansiedlung von medizinischen bzw. medizin-nahen Dienstleistungen auch das attraktivste Konzept für die weitere Quartiersentwicklung vorgelegt", teilte Helios-Sprecherin Marina Dorsch mit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Krefelder Investor plant Wohnprojekt in alter Kinderklinik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.