| 00.00 Uhr

Krefeld
Lösung für Treppenabgang am Theaterplatz gefordert

Krefeld. Mit Nachdruck forderten mehrere Bezirksvertreter aller Fraktionen in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Mitte eine Lösung für den gesperrten Treppenabgang auf dem Theaterplatz, der als Notausgang für das Kaufhaus Primark und der Tiefgarage genutzt wird. Es trieben sich dort "zwielichtige Gestalten" herum, und die eigentliche Funktion dieser Treppen als Notausgänge sei dadurch nicht mehr gewährleistet, so Gerda Schnell, Vorsteherin der Bezirksvertretung Mitte. Die Forderung nach einem Ordnungsdienst in dieser Angelegenheit wird an die Verwaltung weitergeleitet.

Darüber hinaus beantragte die CDU, den Westwall vor dem Museum wieder für den Verkehr freizugeben. Unterstützt wurde der Antrag von etlichen Bürgern in der Einwohnerfragestunde. Es ist in der Hauptsache der Wunsch, dass das historische stadtplanerische Grundkonzept der vier Wälle nach dem Vagedes-Prinzip erhalten bleibt und die ungehinderte Durchfahrt in beiden Richtungen wieder gewährt wird. Während der Umbauphase des Kaiser-Wilhelm-Museums war der Westwall im Bereich der Baustelle gesperrt. Nach der Wiedereröffnung des Museums steht noch die Gestaltung des Vorplatzes aus.

Bezirksvorsteherin Gerda Schnell leitet Anfragen und Antrag an die Verwaltung weiter.

(vD)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Lösung für Treppenabgang am Theaterplatz gefordert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.