| 00.00 Uhr

Krefeld
Mini-Gemälde für Bootshaus-Spender

Krefeld. Die Restaurierung des Bootshauses im Stadtwald schreitet voran. Spender erhalten einen "Kunstbaustein". Von Christine van Delden

Gerda Schnell und Klaus Reymann von der Initiative zur Rettung des Bootshauses berichten, dass als Notmaßnahme von Zimmerleuten eine Art "Korsett" gebaut worden ist, damit das teils morsche Gebälk erneuert werden kann. Dachdecker haben das Dach abgedichtet: "Das Bootshaus ist jetzt trocken", sagt Reymann. Eine abflusslose Grube ist eingebaut und eine behindertengerechte Toilette im Rohbau fertig. Ein Stromanschluss existiert, ein Brunnen ist noch in Planung. Reymann rechnet damit, dass das Bootshaus im Sommer 2016 wieder genutzt werden kann.

Möglich werden die Sanierungsmaßnahmen durch Initiativen wie der Bürgerstiftung Krefeld oder zahlreicher Krefelder Bürger. Einen besonderen Unterstützer hat die Initiative in dem Krefelder Künstler Frank Jacob Esser gefunden. Der Lüppertz-Schüler hat "Kunstbausteine" geschaffen, mit Motiven, die das "Gilgamesch-Epos" zitieren. Diese Unikate, allesamt nummeriert und handsigniert, gibt es nicht zu kaufen. Gleichwohl sind sie durch eine Spende ab 200 Euro zu erwerben. Gerda Schnell weist augenzwinkernd darauf hin, dass es sich dabei auch um wunderbare Weihnachtsgeschenke handeln könnte. Ausgestellt sind die "Kunstbausteine" bis zum 31. Januar 2016 im Foyer der Volkshochschule (VHS).

Etwa 170 Steine haben durch Spenden schon neue Besitzer gefunden; etwa 80 "Kunstbausteine" sind noch zu haben. Laut Reymann sind bislang etwa 78.000 Euro gesammelt worden; 40.000 Euro fehlen noch. Da es sich bei dem Bootshaus um kein denkmalgeschütztes Gebäude handelt, gibt es keinerlei Fremdfinanzierung.

Reymann betont noch einmal, dass nach einem Abriss des Bootshauses, der 2012 noch im Gespräch war, aus Landschaftsschutzgründen nichts Neues hätte gebaut werden dürfen. Das hätte bedeutet, dass auch der Bootsverleih weggefallen wäre. "Das Ensemble von Stadtwaldhaus, Deuß-Tempel und Bootshaus ist aus einem Guss und hat eine über 100-jährige Tradition. Zudem handelt es sich um eine Stiftung, das darf man nicht einfach untergehen lassen." Der Arbeitskreis der Krefelder Frauenverbände, die beispielsweise das "Spiel ohne Ranzen" organisieren, wird später der Hauptmieter des Bootshauses sein. Die Bürgerstiftung Krefeld, deren Hauptanliegen Bildungsprojekte in Krefeld sind, plant Aktionen im Bootshaus, bei denen Kinder an Naturkunde herangeführt werden soll.

Die "Kunstbausteine" sind bis zum 31. Januar im Foyer der VHS ausgestellt; dort kann man sich einen Stein reservieren lassen.

Termine

29. November Die Initiative zur Rettung des Bootshauses hat einen Stand auf dem Candlelightmarkt im Stadttheater, 16-20 Uhr.

12. Dezember Die Bürgerstiftung Krefeld feiert ihr zehnjähriges Bestehen im und am Bootshaus.

24. Januar Jochen Butz gibt seinen "Jahresrückblick" im Stadtwaldhaus zugunsten des Bootshauses.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Mini-Gemälde für Bootshaus-Spender


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.