| 00.00 Uhr

Krefeld
Münze von 1744 im Portal der Konventskirche gefunden

Krefeld. Bei Restaurierungsarbeiten am Südportal der Konventskirche wurde eine Münze gefunden, die hinter einer Profilleiste steckte. Das 17,5 Millimeter Durchmesser kleine Stück ist einen halben Millimeter dünn und extrem angelaufen, so dass der bei der Restaurierung stark engagierte Paul Köhnen mittels einer Lupe eine Zeichnung von beiden Münzseiten angefertigt hat.

Wie der Vorderseite zu entnehmen ist, handelt es sich um einen Stüber von 1744. Kreisförmig sind auf der Münze die Wörter CHUR CÖLN : LANDTMÜNTZ zu lesen. Auf der Rückseite sind unter einer Krone zwei kleine, sich kreuzende Bögen abgebildet, die als Monogramm der stilisierten Buchstaben C und A für Clemens August von Bayern gedeutet werden, der von 1723 bis 1761 Erzbischof und Kurfürst von Köln war. Unter den "Buchstaben" sind weitere halbkreisförmige Ornamente zu sehen. Für einen Stüber, so hat sich Köhnen kundig gemacht, gab es damals ein Glas Bier. Das kann nicht teuer gewesen sein, denn zehn Stüber ergaben einen Deut, der sprichwörtlich ja auch nicht eben viel wert ist.

Die Münze hat heute - je nach Erhaltungszustand - einen Wert von zehn bis 20 Euro und befindet sich laut Köhnen in sorgender Obhut.

(lez)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Münze von 1744 im Portal der Konventskirche gefunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.