| 00.00 Uhr

Krefeld
Musikschule ist stolz auf 25.000 Zuhörer

Krefeld. Die Musikschule der Stadt Krefeld blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Etwa 100 Veranstaltungen bestritten Schüler und Lehrer - von Fachbereichskonzerten, zehn Aufführungen des Musiktheaters, Chor-, Gesangs-, Orchester-, und Bigband-Konzerten, elf St. Martinszügen bis zu den "Klassikern" im Jahresprogramm wie Neujahrs-, Muttertags-, Weihnachtskonzert, Sommerfest, Tage der offenen Tür, dem großen "Musik macht Stark"-Konzert mit alleine 2500 Besuchern, der internationalen Kawai-Meisterklasse und "Kultur findet Stadt(t)" mit fast 450 beteiligten Musikschülern. "Zusammen genommen haben die Musikschüler etwa 20.000 bis 25.000 Menschen erreicht", sagt Ralph Schürmanns, Leiter der Musikschule.

Weitere Höhepunkte seien die Erfolge bei "Jugend musiziert" mit sechs Musikschülern im Bundeswettbewerb, die erste Spielzeit des neu strukturierten Musiktheaters und das hervorragende Abschneiden der Musikschulorchester beim Landes-Orchesterwettbewerb gewesen. "Alle sechs Ensembles wurden mit guten bis hervorragenden Bewertungen belohnt. Gleich drei Orchester landeten auf dem ersten Platz in ihrer Kategorie. Das Celloorchester erreichte den Bundeswettbewerb", so Schürmanns.

583 Schüler nahmen regelmäßig an den wöchentlichen Orchester-, Chor- und Spielkreisproben teil. Die Gesamtzahl der Schüler an der Musikschule lag 2015 bei 3275. Die Musikschule erteilt an 60 Standorten Unterricht. Neben der Hauptstelle Haus Sollbrüggen und den beiden Musikschulzweigstellen in Hüls und Traar sind das 17 Krefelder Schulen und 40 Kitas. 480 Kinder aus sozial benachteiligten Verhältnissen wurde die Teilhabe am Musikschulangebot ermöglich. So erhielten rund 15 Prozent aller Schüler eine Schulgeldermäßigung. 120 Kinder davon konnten über den Stipendienfonds "Musik macht stark" komplett kostenfrei gestellt werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Musikschule ist stolz auf 25.000 Zuhörer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.