| 00.00 Uhr

Krefeld
Nach tödlichem Unfall: Gefahrenstelle Meyeshofstraße ist der Stadt bekannt

Krefeld: Nach tödlichem Unfall: Gefahrenstelle Meyeshofstraße ist der Stadt bekannt
Ein Radler starb am Donnerstag bei einem Unfall auf der Meyeshofstraße. FOTO: LS
Krefeld. Ein Kreisverkehr soll den Unfallbrennpunkt Meyeshofstraße / Oberbenrader Straße entschärfen. Baubeginn ist für Sommer oder Herbst 2018 geplant.

Der Verkehrsunfall in Benrad, bei dem ein 62-jähriger Radfahrer am Donnerstag tödlich verletzt worden ist, hätte wahrscheinlich vermieden werden können, wenn die Gefahrenstelle zügiger entschärft worden wäre. "Gegen 13.20 Uhr bog ein niederländischer Lkw-Fahrer von der Meyeshofstraße nach rechts in die Oberbenrader Straße ab. Dabei erfasste er den Fahrradfahrer, der dadurch stürzte und unter das Fahrzeug geriet", beschrieb Karin Kretzer, Sprecherin der Polizei, gestern noch einmal den tragischen Ablauf. Der Mann erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

"Es handelt sich hier um einen Gefahrenpunkt, der der Polizei bekannt ist", so Kretzer weiter. Auch bei der Stadtverwaltung ist die Problematik seit Jahren auf der Agenda. 2013 hatte sie nach 17 Unfällen in wenigen Monaten die Verkehrführung verändert und das Linksabbiegen und Geradeausfahren von der Meyeshofstraße in St. Tönis kommend verboten. Gleichzeitig wurde nach kontroverser Diskussion in der Politik entschieden, dort einen Kreisverkehr zu bauen. Auf Anfrage unserer Redaktion hatte die Verwaltung Mitte Juli schließlich einen Zeitplan für den Bau des Kreisels bekanntgegeben. Zuvor war bereits in einer Sitzung der Bezirksvertretung West von den Vertretern der Parteien bemängelt worden, dass das Gremium über den Fortgang der Planungen seit Jahren im Unklaren gelassen werde.

Nach Aussage eines Stadtsprechers ist die Baumaßnahme im Haushalt 2018 eingeplant. Derzeit arbeite die Verwaltung an der Erstellung der Entwurfsplanung. Ein politischer Beschluss soll Ende 2017 erwirkt werden, der Baubeginn ist für Sommer oder Herbst 2018 geplant. Die Bauzeit beträgt ein halbes bis dreiviertel Jahr. Vor kurzem hat die Oberbenrader Straße außerdem im Abschnitt zwischen St.-Töniser Straße und Meyeshofstraße einen neuen Straßenbelag erhalten. Laut Verwaltung sei dies geschehen, um dort die Verkehrssicherheit wieder herzustellen.

Bei dem tragischen Unfall am Donnerstagmittag waren Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste mit zahlreichen Kräften im Einsatz. Drei Zeugen sowie der Fahrer des niederländischen Lastwagens wurden von Notfallseelsorgern betreut. Die Polizei hat zur Ermittlung des genauen Unfallhergangs und der Ursache einen Gutachter beauftragt. Die Unfallstelle war für die Dauer der Unfallaufnahme weiträumig gesperrt worden.

(cpu/jon)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Nach tödlichem Unfall: Gefahrenstelle Meyeshofstraße ist der Stadt bekannt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.