| 00.00 Uhr

Krefeld
"Netzwerk Krefelder Schulen" will Leistungssportlern helfen

Krefeld. In einem neuen Konstrukt arbeiten 13 Schulen und neun Sportvereine eng verzahnt zusammen.

Im "Netzwerk Krefelder Schulen zur Förderung von Leistungssportlern" arbeiten ab sofort 13 Schulen und neun Vereine unter Führung des Stadtsportbundes eng zusammen. Ziel ist, Schülern, die im Leistungssport aktiv sind, bessere schulische Voraussetzungen zu bieten. "Es ist nicht optimal, wenn ein Leistungssportler am späten Sonntagabend von einem Wettkampf zurückkehrt und wenige Stunde später eine Leistungskurs-Klausur ansteht", sagt Hedwig Schomacher - und umreißt damit ein Ziel des Netzwerkes: Leistungssport und Schule unter ein Dach zu bringen. Jetzt ist eine Broschüre erschienen, in der sich die beteiligten Schulen und Verein vorstellen, unter www.krefeld.de als Download.

Schomacher, ehemalige Schulleiterin des Berufskollegs Vera Beckers und dort häufig mit Leistungssport-orientierten Schülern konfrontiert, ist mit Jochen Adrian, dem zweiten Vorsitzenden des Stadtsportbundes, und dessen Geschäftsführer Jens Sattler Antreiber des Netzwerkes. Sie hat mit der Idee bei 13 Schulen (Berufskollegs, Gesamt- und Realschulen sowie Gymnasien) und neun Vereinen Interesse wecken können. "Wer sich anschließen möchte, ist herzlich eingeladen", sagt Jochen Adrian. "Wir müssen alle Fördermöglichkeiten ausschöpfen, auch jedes Schlupfloch kennen. Es ist aber auch wichtig, dass wir für jeden Schüler die richtige Schulform finden. Wir sind über Krefeld gut verteilt, nahezu in jedem Stadtteil vertreten. Denn es gilt auch, weite Wege zu vermeiden." Die Schulen und Vereine treffen sich regelmäßig, kooperieren und tauschen Erfahrungen aus. Pro Schule und Verein wird es einen festen Ansprechpartner geben, der sich um die Koordination von Schule und Sport kümmert. Er und die Sportlehrer vor Ort sollen auch Talente entdecken. Ein gutes Beispiel genau dafür gibt es sozusagen vor der eigenen Haustüre: Auch Ruder-Olympiasiegerin Lisa Schmidla wurde einst in einer Schul-AG entdeckt und an den Crefelder Ruderclub vermittelt. "Es handelt sich bei dem Netzwerk um ein ganz neues Konstrukt, das es so in Nordrhein-Westfalen noch gar nicht gibt. Sportschulen gibt es einige, aber eine so enge Zusammenarbeit mehrerer Schulen und Vereine ist neu", sagt Jens Sattler.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: "Netzwerk Krefelder Schulen" will Leistungssportlern helfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.