| 00.00 Uhr

Krefeld
Neue Bücher von Krefeld-Kennern

Krefeld: Neue Bücher von Krefeld-Kennern
Der Bereich der Haltestelle Ostwall/Rheinstraße im Jahr 1955 - mit Fahrkartenhäuschen und überdachtem Stand für verkehrsregelnde Polizisten. FOTO: aus dem Buch "Unser C(K)refeld"
Krefeld. Helmuth Bayen und Andreas Storz präsentieren in ihrem fünften Buch "Unser C(K)refeld" mehr als 300 "neue" alte Bilder. Ulrich Pudelko unternimmt eine kenntnisreiche und unterhaltsame "Stadtrundfahrt durch Krefeld". Von Jochen Lenzen

"Schön war die Zeit . . ." haben Andreas Storz und Helmuth Bayen ihr inzwischen fünftes Buch "Unser C( K)refeld" mit mehr als 300 bisher unveröffentlichten Fotos, Ansichtskarten, Geschäftsanzeigen und Schriftdokumenten überschrieben. Nachdem in den bisherigen Büchern immer alte und neue Fotografien gegenübergestellt wurden, erscheinen in diesem 160 Seiten umfassenden Buch ausschließlich historische Bilder.

"Einige Ansichtskarten habe ich sehr zu meiner Freude auf einem Trödelmarkt in Belgien gefunden", berichtet Storz über die Herkunft der immer wieder "neuen" alten Karten. "Und mir hat beispielsweise eine Krefelderin aus Österreich, die schon eines der Bücher geschenkt bekommen hatte, eine alte Ansichtskarte geschickt", ergänzt Bayen.

Helmuth Bayen und Andreas Storz zeigen ihr jüngstes Buch mit bisher unveröffentlichten historischen Fotos und Ansichtskarten. FOTO: T. Lammertz

Unter den historischen Fotos des neuen Buchs findet sich beispielsweise eine Ansicht, die in diesen Tagen, da die Haltestelle Ostwall/Rheinstraße neu gestaltet wird, besonders interessant ist: Es zeigt auf einer Doppelseite die Haltestelle im Jahr 1955 noch mit Fahrkartenhäuschen und dem überdachten Stand für Polizisten, die mitten auf der Kreuzung den noch sehr geringen Verkehr regeln.

Beeindruckend sind auch die erstaunlich qualitätvollen Aufnahmen eines 239-Kilometer-Radrennens "Rund um Crefeld" aus dem Jahr 1920 und eines Blicks in den Pferdestall der Husarenkaserne von 1914. Von 1959 stammt das Foto des Kinos "Ratskeller-Lichtspiele", das in Bockum an der Uerdinger Straße neben der ehemaligen Gaststätte von Willi Pins (Wipi) stand.

Ebenso informativ wie humorvoll: Pudelkos Stadtrundfahrt zu (fast) allen Sehenswürdigkeiten, die Krefeld in Natur und Architektur zu bieten hat. FOTO: Lammertz, Thomas (lamm)

Außergewöhnlich sind die Karten von Krefelder Abiturklassen aus den Jahren 1908 bis 1925, die in Kleinstauflagen gedruckt und an Verwandte und ehemalige Lehrer mit Grußzeilen wie "Habe soeben unter Befreiung vom mündlichen Examen bestanden" verschickt wurden.

Im nächsten Jahr soll übrigens das letzte "Unser C(K)refeld"-Buch erscheinen, "weil das Bildmaterial dann doch erschöpft ist", sagt Storz.

Das neue Buch ist für 19,90 Euro im Krefelder Buchhandel erhältlich. Heute (11 bis 18 Uhr) und am morgigen verkaufsoffenen Sonntag (13 bis 18 Uhr) signieren Helmuth Bayen in der Klein'schen Buchhandlung an der Rheinstraße und Andreas Storz (Sa. und So., 13 bis 18 Uhr) bei Thalia an der Hochstraße die Bücher. Seit vielen Jahren betätigt sich Ulrich Pudelko, vor 70 Jahren in Uerdingen geboren, als Stadtführer in Krefeld. Seine Gäste loben dabei nicht nur seinen Kenntnisreichtum, sondern auch den Humor, mit dem er seine Informationen würzt. Immer ist das ein oder andere Witzchen dabei, und manchmal bringt er auch sein Banjo mit, um seine Anekdötchen mit einem Liedchen zu untermalen. Pudelko ist nämlich auch sehr musikalisch und Mitautor zweier Bücher über Beat- und Rockmusik in Krefeld. Jetzt hat er eine komplette Stadtführung unter dem Titel "Ulrich Pudelko's Stadtrundfahrt durch Krefeld" in einem 125-seitigen Buch zusammengefasst.

Der Tenor des Buches lässt sich schon in den letzten drei Sätzen seines Vorworts erahnen, wenn Pudelko schreibt: "Der Krefelder meckert gerne, ist aber tolerant. Er lässt jeden nach seiner Façon unglücklich sein. Er liebt die Wahrheit, verzeiht aber Irrtümer." In elf Abschnitten nimmt Ulrich Pudelko seine Leser auf die immer informative Tour durch Krefeld und alle Stadtteile mit. Dabei präsentiert er (fast) alle Sehenswürdigkeiten oder was man dafür halten kann - nicht selten im unterhaltsamen, aber unaufdringlichen Plauderton. Aufgelockert werden die Texte - auch optisch - einerseits durch tiefblau gedruckte, zum Thema passende Witze und andererseits durch hellblau unterlegte, nüchterne Fakten und Zahlen. Saskia Clemens und Daniel Jetten haben dazu wunderbare, zuweilen sogar doppelseitige Farbfotografien beigetragen.

Das Buch ist im Krefelder Magenta-Verlag erschienen und für 14,90 Euro im Krefelder Buchhandel erhältlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Neue Bücher von Krefeld-Kennern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.