| 00.00 Uhr

Serie Krefeld Und Seine Stadtteile
Neue Ideen für St. Andreas: Die Kirche soll zur Kita werden

Serie Krefeld Und Seine Stadtteile: Neue Ideen für St. Andreas: Die Kirche soll zur Kita werden
Am kommenden Sonntag trifft sich Gellep-Stratum zum traditionellen Kirchweihfest rund um St. Andreas. Um 11.15 Uhr beginnt das Platzkonzert. FOTO: Tim Mertens
Krefeld. Am kommenden Sonntag, 9. Juli, wird rund um St. Andreas das traditionelle Kirchweihfest gefeiert. Gute Nachrichten für Gellep-Stratum: Nach langer Ungewissheit gibt es jetzt Zukunftspläne für die Kirche. Von Carola Puvogel

St. Andreas ist das Herz von Gellep-Stratum, Dreh- und Angelpunkt nicht nur des kirchlichen, sondern auch des sozialen Lebens im Dorf. Wenn dort am kommenden Sonntag, 9. Juli, Groß und Klein gemeinsam das Kirchweihfest feiern, dann können die Gemeindemitglieder mit Zuversicht nach vorn blicken. Denn nach einer langen Zeit der Ungewissheit, was aus der alt-ehrwürdigen Kirche wird, gibt es jetzt frische Ideen und Zukunftspläne.

Hintergrund: Vor vier Jahren war bekannt geworden, dass St. Andreas zu den Kirchengebäuden gehört, die vom Bistum nicht länger finanziell unterhalten werden. Kurz gesagt: St. Andreas sollte mittelfristig aufgegeben werden. Schreckensszenario für viele war damals die Angst, die Kirche könne abgerissen werden. Lange haben engagierte Gemeindemitglieder und die Gruppe für kirchliches Immobilienmanagement (KIM) um eine zukunftsfähige Lösung gerungen. Mit Erfolg: Denn nun gibt es Planungen, das Gebäude und auch einen Gottesdienstraum zu erhalten.

FOTO: RP Krefeld

In den kirchlichen Gremien werden derzeit zwei Entwürfe mit ähnlichen zentralen Gedanken diskutiert: Der neu gestaltete Kindergarten, der von zwei auf drei Gruppen erweitert werden soll, könnte in die St. Andreas-Kirche eingebaut oder so angebaut werden, dass wesentliche Teile der Kirche für den neuen Kindergarten genutzt werden. Der Gottesdienstraum würde zwar deutlich verkleinert, das äußere Erscheinungsbild der Kirche aber im Wesentlichen unverändert bleiben. Auch der Pfarrsaal im Keller des Gebäudes, der für das soziale Leben im Dorf eine wesentliche Rolle spielt, könnte in seiner Funktion weitgehend erhalten bleiben.

Nachdem der KIM-Ausschuss ergebnislos eine Reihe von Investoren-Modellen diskutiert hatte, brachte ein sehr detailliert ausgearbeiteter Vorschlag schließlich den Durchbruch: Der erst 23 Jahre alte Tim Mertens hatte am PC dreidimensionale Entwürfe angefertigt, wie man die Kirche und Kita unter einem Dach vereinen könnte und dem Gremium präsentiert. Seine Arbeit war Ausgangspunkt für die nun im Raum stehenden Zukunftspläne.

Am Sonntag feiert ganz Gellep-Stratum nun gemeinsam das Kirchweihfest, früher Klompe-Kirmes genannt. Das ganze Dorf, allen voran die Freiwillige Feuerwehr, packt mit an, das Fest rund um St. Andreas zu einem Erfolg zu machen.

Los geht 's um 10.15 Uhr mit der Heiligen Messe, die vom Kirchenchor St. Andreas mitgestaltet wird. Ab 11.15 Uhr geht es mit einem Platzkonzert mit dem Pfarrorchester und dem Fanfaren- und Musikzug der KG Blau-Weiß weiter.

Auf dem Gelände rund um St. Andreas sind viele Stände aufgebaut, Hüpfburg, Hau den Lukas, ein Bücherbasar und viele kulinarische Angebote zu günstigen Preisen warten auf die Besucher. Der Kindergarten St. Andreas, die Majoretten Black Pearls sowie die Stratumer Funken gestalten das Rahmenprogramm. Und, passend zum großen Zusammenhalt in Gellep-Stratum: Die Gewinne des Kirchweihfests werden später untereinander aufgeteilt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Krefeld Und Seine Stadtteile: Neue Ideen für St. Andreas: Die Kirche soll zur Kita werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.