| 00.00 Uhr

Krefeld
Neue Wohnbebauung hinter historischen Gesindehäusern

Krefeld. Einstimmig begrüßte die Bezirksvertretung Nord bei ihrer jüngsten Sitzung die Pläne für eine Bebauung der Brachflächen hinter und neben den beiden denkmalgeschützten Gesindehäusern an der Ecke Inrather Straße und Wilmendyk. Dort sollen maximal 17 Reihenhäuser sowie ein höchstens 15 Wohnungen umfassendes Mehrfamilienhaus entstehen. "Im übrigen Plangebiet ermöglichen die Festsetzungen des Bebauungsplans den Erhalt der vorhandenen Gebäude sowie bauliche Ergänzungen beziehungsweise Ersatzbauten für bis zu 14 Wohnungen", heißt es in der Verwaltungsvorlage. Der Bebauungsplan 726 soll mit Beschluss des Planungsausschusses für eine öffentliche Auslegung am 22. September auf den Weg gebracht werden.

Die geplante Bebauung weist insgesamt zwei- bis drei Vollgeschosse aus. Die eingeschossigen, bewohnten Gesindehäuser sollen in ihrer jetzigen Form erhalten bleiben. Die Erschließung des Plangebiets ist teils über die vom Wilmendyk ausgehende Stichstraße, teils direkt vom direkt Wilmendyk, und teils von der Inrather Straße aus vorgesehen.

Die Planung für die Erschließung des Winnertzwegs inklusive Bürgerbeteiligung hat die Verwaltung für 2017 terminiert. Mit der Planung der Kita am Appellweg wurde ein Privatunternehmen beauftragt; Wohnhäuser sollen dort nicht entstehen; eine neue Abdeckung des Tennenplatzes ist möglich.

(lez)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Neue Wohnbebauung hinter historischen Gesindehäusern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.