| 09.29 Uhr

Krefeld
Neuer Pfarrer der Markuskirche ist FC-Fan

Krefeld/Uerdingen. Gleich zwei neue evangelische Pfarrer haben in Krefeld ihren Dienst aufgenommen. Rainer Bushe ist neuer Pfarrer am Berufskolleg Uerdingen als Nachfolger von Pfarrer Wolfgang Gintzel. Bushe hält den Gottesdienst zur Synode am 18. Juni, 9 Uhr, in der Friedenskirche. In der Fischelner Markuskirche hat Gerd Maeggi seinen Dienst aufgenommen; einen Einführungsgottesdienst gab es bislang nicht.

Maeggi, der zurzeit im Urlaub ist, hat sich in einem Beitrag für den Gemeindebrief vorgestellt. Der Name klingt schweizerisch, ist es aber nicht: Maeggis Vorfahren stammen aus dem Bergischen, hießen "Berg" und sind nach Estland ausgewandert. Dort wurde der Name estnisiert zu Maeggi. Irgendwann ist die Familie dann in deutsche Lande zurückgezogen. Und so konnte es passieren, dass Gerd Maeggi vor 36 Jahren in Köln geboren wurde.

Das Rheinland sei immer ein Lebensmittelpunkt für ihn gewesen, betont er dann auch. Aufgewachsen ist er in Pulheim und Wuppertal, studiert hat er in Köln, Wuppertal, Bonn und Straßburg. Neben dem Theologiestudium hat er immer gearbeitet, betont Maeggi, "am Wochenende im katholischen Altenheim oder als Hilfskraft an der Universität". In den Semesterferien ist er Betreuer bei Jugendfreizeiten gewesen und hat so einige pädagogische Erfahrungen gesammelt. Dieser Ausgleich von Wissenschaft und Praxis sei ihm immer wichtig gewesen.

Das Vikariat absolvierte er in Menden und Meindorf bei Bonn; nun hat er seinen Dienst als Pfarrer im Probedienst in Fischeln angetreten - seine Stelle ist die Entlastungsstelle für Superintendent Burkhard Kamphausen. Maeggi sieht sich als jemanden, der das Aufeinandertreffen von Gläubigen begleitet, und gerne als den, der Segen weitergibt. "Taufen und Feste mag ich sehr, Gespräche über Gott und die Welt durch das Kirchenjahr sind für mich immer anregend. Not und Trauer, Schmerz und Verlust gehören ebenso zum Leben, und auch und gerade an diesen Stellen möchte ich für Menschen da sein", schreibt Maeggi.

In seiner Freizeit und auch sonst ist er gerne mit dem Fahrrad unterwegs, samstags ab 15.30 Uhr fiebert er "mit meiner Mannschaft mit" - gemeint ist natürlich der 1. FC Köln, der damit mit dem katholischen Kardinal Woelki zusammen konfessionell umfassende Unterstützung genießt.

Maeggi kocht gerne, geht gerne Schwimmen und verbringt vor allem Zeit mit Familie und Freunden. "Vertraut den neuen Wegen" ist eines seiner Lieblingslieder aus dem Gesangbuch - "und ein solcher neuer Weg hat mich mit meiner Frau, Pfarrerin Mareike Maeggi und meiner Tochter Pauline nach Krefeld geführt", schreibt er.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Neuer Pfarrer der Markuskirche ist FC-Fan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.