| 00.00 Uhr

Krefeld
Neuer Vertrag sichert Pinguine-Zukunft

Krefeld: Neuer Vertrag sichert Pinguine-Zukunft
Per Handschlag besiegelt: Geschäftsführer Axel Nagel (r.) mit dem neuen Caterer Georg W. Broich (l.). Mittig: Paul Keusch, Geschäftsführer der Seidenweberhaus GmbH. FOTO: Thomas Lammertz
Krefeld. Mit neuen Rahmenbedingungen will die KEV Pinguine Eishockey GmbH den DEL-Standort Krefeld wirtschaftlich festigen. Geschäftsführer Axel Nagel präsentierte gestern ein umfangreiches Konzept. Die Firma Broich übernimmt das Catering. Von H.-G. Schoofs

Fast zwei Jahre lang belastete der "KöPa-Streit" die Zusammenarbeit zwischen der Seidenweberhaus GmbH als Betreiber des König-Palastes und der KEV Pinguine Eishockey GmbH als Hauptmieter. Die nun endlich besseren und DEL- tauglichen Vermarktungsmöglichkeiten waren gestern bei der Jahrespressekonferenz der Pinguine GmbH ein Schwerpunkt. Geschäftsführer Axel Nagel erläuterte vier Monate nach Amtsantritt den Ist-Zustand und stellte unter dem Motto "Pinguine hautnah" sein Konzept vor.

Zur Vorgeschichte: Nach monatelangen Verhandlungsmarathon hatten Vertreter von CDU-Fraktion, SPD-Fraktion und der Pinguine am 11. Februar 2015 die Rettung des Profi-Eishockey in Krefeld verkündet. Anschließend wurden die Eckpunkte des neuen Mietvertrages ausgearbeitet und Ende April mit einer Laufzeit von drei Jahren festgezurrt. Seitdem arbeiten die Pinguine mit Hockdruck daran, ihre Rahmenbedingungen in die Tat umzusetzen. Schwerpunkt ist die Vermarktung von 18 der insgesamt 22 Logen sowie der 179 Business-Plätze. Vier Logen bleiben unter der Obhut der Seidenweberhaus GmbH.

"Wir sind jetzt einfach anders, einfach besser", sagte der 54-jährige Wirtschaftsfachmann Axel Nagel. Zunächst begann er mit der Reorganisation der GmbH. Wichtig war dabei, dass die drei Aufsichtsratsmitglieder Wolfgang Schulz, Dieter Berten und Helmut Borgmann das Stammkapital um eine Millionen Euro aufstockten. Der Saisonetat wurde von 4,5 Millionen Euro auf fünf Millionen erhöht. Dann begann die Umsetzung des neuen Mietvertrages. Die Grundmiete (25 000 Euro pro Monat) wurde erhöht. Dafür kann die GmbH ihre Einnahmen durch die Vermarktung der Logen und Business-Plätze deutlich steigern. Ein erster Erfolg ist schon zu verzeichnen. 60 Business-Plätze mehr als im Vorjahr (80) sind bis jetzt verkauft. Das überarbeitete Sponsorenkonzept ist in drei Teilen gegliedert. Im "Partnerpool" engagieren sich kleinere Unternehmen und Privatpersonen. Neu ist der "Krefelder Treff" für den Mittelstand. Die "Premiumpartner" sind große Sponsoren mit überregionalem Interesse. Die neue Vermarkungsstrategie bringt viele Veränderungen mit sich. Die SWK-Tribüne wird zum Premium-Bereich. Es gibt einen zweiten VIP-Bereich für 300 Zuschauer. Das Catering für alle VIPs übernimmt die Firma Broich aus Düsseldorf, die zum Beispiel auch Partner des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ist. Die Verpflegungsstände für die Fans werden wie bisher von der Firma Rudnick übernommen. In Planung ist eine Skylounge oberhalb des Spielereingangs. Ob diese Baumaßnahme noch in der laufenden Saison abgeschlossen werden kann, steht noch nicht fest. Die Pinguine können dabei auf die Unterstützung der Seidenweberhaus GmbH bauen. Deren Geschäftsführer Paul Keusch verfolgte gestern die Pressekonferenz und sagte: "Alles ist prima. Es gibt keine Beschwerden. Wir freuen und alle auf Eishockey." Die Firma Broich werde bei allen Veranstaltungen im KöPa das Catering im Business-Club übernehmen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Neuer Vertrag sichert Pinguine-Zukunft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.